zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

12. Dezember 2017 | 17:30 Uhr

Ein letzter Blick : Abschied vom Großen Garten

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ein letztes Mal werden am Sonnabend, 5. Oktober, die Türen des einstigen Ausflugslokals Großer Garten in Friedrichstadt geöffnet. Von 14 bis 16 Uhr hat die Bevölkerung Gelegenheit, vor dem Abbruch Abschied von dem Traditionslokal zu nehmen. Die Arbeiten sollen Ende November beendet sein.

Nun ist es amtlich. Die Stadt Friedrichstadt hat den günstigsten Anbieter für den Abriss des einst weit über die Grenzen der Region hinaus bekannten Ausflugslokals Großer Garten gewählt. Das Husumer Unternehmen Erichsen habe zugesichert, wie Bürgermeister Eggert Vogt bestätigt, dass das gesamte Areal bis spätestens Ende November schier sein werde. Über die genauen Kosten wollte der Bürgermeister nichts sagen, nur so viel, dass die dafür in den städtischen Haushalt eingestellten 50 000 Euro bei weitem nicht benötigt werden.

Friedrichstädter, die noch einmal „Abschied“ vom Großen Garten nehmen wollen, oder einfach nur überzeugt werden wollen, dass das alte Gebäude wirklich total marode ist, erhalten dazu am Sonnabend (5.) Gelegenheit. Zwischen 14 und 16 Uhr ist die am Stapelholmer Platz gelegene ehemalige Gaststätte und Theaterspielstätte für die Öffentlichkeit geöffnet. Wer Interesse an dem einen oder anderen Inventarteil hat, der kann sich mit der Stadt in Verbindungs setzen. „Aber viel ist da nicht mehr“, sagt Vogt. So habe beispielsweise die Eider-Treene-Schule bereits eine ganze Reihe von Stühlen und Tischen abgeholt. Doch einige Lampen, Stühle, Tische und weitere Kleinmaterialien stünden noch bereit. Zudem habe es auch Anfragen von Leuten gegeben, die an den Parkettböden oder an anderen Einbauteilen, wie etwa den alten Türen, Interesse gezeigt hätten. Die allerdings werden dann von der Stadt an den Abbruchunternehmer verwiesen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen