zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

21. November 2017 | 07:29 Uhr

Wester-Ohrstedt : Abschied vom Bürgermeister

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Viöler Amtsausschussmitglied Wolfgang Rudolph gibt zum 1. Dezember aus beruflichen Gründen seine Ämter ab.

In seinem Bericht als Viöler Amtsvorsteher fiel Thomas Hansen eine Verabschiedung sichtlich schwer: „Ich lasse dich nur ungern gehen“, sagte er zu Wolfgang Rudolph. Wie der Bürgermeister der Gemeinde Wester-Ohrstedt daraufhin selbst ausführte, hat sein Entschluss, bereits zum 1. Dezember aus der Gemeindevertretung und damit aus allen Gremien des Amtes auszuscheiden, rein berufliche Gründe.

Seit Juni 2008 war er Gemeindevertreter in Wester-Ohrstedt, hatte dort seit dem 1. Oktober 2009 das Amt des Bürgermeisters inne und wurde zeitgleich Mitglied im Amtsausschuss. Dort wurde er im Juli 2013 zum stellvertretenden Amtsvorsteher gewählt. Er war Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss, Vertreter des Amtes im Breitband-Zweckverband Südliches Nordfriesland, stellvertretender Vertreter in der Gesellschafterversammlung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland und bewies in der Projektgruppe Betriebsausflüge ein gutes Händchen für die Organisation solcher Veranstaltungen. Thomas Hansen bedankte sich bei ihm mit Blumen und einem gravierten Ehrenteller des Amtes.

Blumen gab es auch für Volker Carstensen, der im Oktober 2015 als Nachfolger des verstorbenen Harry Thomsen in Norstedt Bürgermeister wurde und in der Folge im Januar 2017 nach 24 Jahren den Posten des Wehrführers abgab. Seitdem ist er dort Ehrenwehrführer, was bislang von Amts wegen noch nicht entsprechend honoriert worden war. „Interessant ist in diesem Zusammenhang“, so Hansen, „dass sein Haus lange auf der Grenze zwischen Norstedt und Bohmstedt stand und Volker Carstensen erst 1993 durch eine Grenzänderung ,echter’ Norstedter wurde und auch nur deshalb diese und andere Ämter übernehmen konnte.“

Wichtigstes Thema des Abends war der Beschluss des Haushalts und des Stellenplans für 2018, ein mehr als 50 Seiten umfassendes Schriftstück, aus dem Kämmerer Matthias Möhrke einzelne Positionen erläuterte. Es bleibt bei einer Amtsumlage von 19 Prozent, während der Stellenplan von 18,383 auf 21,353 Stellen aufgestockt wird. Ein Grund dafür ist das Ausscheiden des Leitenden Verwaltungsbeamten Gerd Carstensen im Laufe des Jahres und die damit verbundene Einarbeitung des Nachfolgers. „Es kommt hier vorübergehend zu einer Doppelbesetzung“, so Möhrke. Auch die zeitweise personelle Verstärkung im Bereich Asyl und die Übernahme einer Auszubildenden für zwei Jahre werden berücksichtigt.

Auf Antrag der Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland beriet der Amtsausschuss über einen dreijährigen Zuschuss in Höhe von jährlich 1000 Euro für ein Tourismusprojekt, in dem es schwerpunktmäßig um die Entwicklung und die Vermarktung neuer Angebote im Fahrrad- und Kanu-Tourismus im Grünen Binnenland, in der Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge (ETS) und entlang der Radfernwege in der Region geht. Beschlossen wurde, den Betrag aus rechtlichen Gründen nicht direkt als Zuschuss zur Verfügung zu stellen, sondern über eine zweckgebundene Zahlung an den Wirtschafts- und Tourismusverein Viöl (WTV).

Ein weiterer Antrag befasste sich mit dem Leasing-Vertrag für das Elektromobil. Den BMW i3 hat das Amt Viöl seit April 2016 für eine monatliche Rate von brutto 156 Euro geleast. Da der Anbieter den zum April 2018 auslaufenden Vertrag nicht verlängert, wurde über die ETS ein Leasing-Angebot für ein neues Fahrzeug angefordert, das jedoch künftig monatlich mit 305 Euro zu Buche schlagen wird. Die Mehrkosten beziffert das Amt mit jährlich 1390 Euro. Da das auffällig beschriftete E-Auto regional wie überregional Aufmerksamkeit erlangt hat, wurde beschlossen, dem Abschluss eines Leasingvertrages für einen neuen BMW i3REX zur entsprechend höheren Rate zuzustimmen.

Andrea Hansen stellte sich als Nachfolgerin des bisherigen Kommunalbetreuers Thomas Rath vor. Für das Amt Viöl ist sie nun in allen Fragen zur Schleswig-Holstein Netz AG die erste Ansprechpartnerin.

Anschließend informierte Henning Carstensen über die Arbeit des Sozialzentrums in Husum, dessen Leiter er seit dem 1. Juli 2016 ist. Das Team aus 68 Mitarbeitern ist auch für die Ämter Viöl und Nordsee-Treene zuständig. Es betreut insgesamt mehr als 4600 Menschen im Leistungsbezug nach SGB II (Hartz IV) und angrenzender Rechtsgebiete (Asyl, Wohngeld) und kümmert sich um deren Integration auf dem Arbeitsmarkt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen