EU-Richtlinie verbietet Farben : Branche vor dem Aus? So reagieren Künstler aus Husum und St. Peter-Ording auf das Verbot

Avatar_shz von 15. Oktober 2021, 11:13 Uhr

shz+ Logo
Hat Spaß bei der Arbeit: Tattoo-Künstler Kay Schnoor (rechts) lacht unter seiner Mund-Nasen-Bedeckung, kurz bevor die Nadeln unter die Haut von Leif Thiessen eindringen.
Hat Spaß bei der Arbeit: Tattoo-Künstler Kay Schnoor (rechts) lacht unter seiner Mund-Nasen-Bedeckung, kurz bevor die Nadeln unter die Haut von Leif Thiessen eindringen.

Mit Beginn des neuen Jahres sollen in der gesamten EU zahlreiche Tattoofarben bekannter Marken komplett verboten werden. Künstler pochen auf schnelle Lösungen.

Husum | „Das ist eine Katastrophe. Für einige Tattookünstler, die nur auf Farbe arbeiten, kann das markterschütternd sein. Denen wird die komplette Grundlage entzogen“, sagt Kay Schnoor, Inhaber des Tattoostudios Westcoast in der Husumer Innenstadt. Er bezieht sich dabei auf die neuen Regelungen, die EU-weit 2022 in Kraft treten sollen. Inhaltsstoffe der F...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen