Schockanruf: Polizei sucht Zeugen : Betrüger-Bande schlägt zu: 70-Jährige Nordfriesin übergibt gesamte Ersparnisse in Schleswig

Viele ältere Menschen fallen immer wieder auf den Enkeltrick herein (Symbolfoto).
Viele ältere Menschen fallen immer wieder auf den Enkeltrick herein (Symbolfoto).

Eine Seniorin aus Nordfriesland hob 15000 Euro in Bredstedt ab und übergab einem angeblichen Justizbeamten 15000 Euro auf einem Rewe-Parkplatz in Schleswig. Die Polizei sucht Zeugen und warnt weiterhin vor Betrugsmache.

Avatar_shz von
22. September 2021, 12:22 Uhr

Nordfriesland | Obwohl schon unzählige Male vor sogenannten Schockanrufen, bzw. Anrufen von falschen Polizeibeamtinnen und Beamten gewarnt wurde, hatte eine Betrügerbande nun wieder Erfolg mit ihrer hinterhältigen Betrugsmasche. Wie die Polizei mitteilt, wurde eine 70-jährige Frau aus Nordfriesland Dienstagmittag von einer Frau angerufen, die sich mit weinerlicher Stimme als ihre Tochter ausgab und erklärte, dass sie soeben einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei der eine andere Frau ums Leben kam.

Weiterlesen: Schockanrufe im Raum Niebüll: Falsche Polizisten machen entscheidende Fehler

Falsche Polizistin fordert sofortige Kaution

Die Stimme der fremden Frau klang tatsächlich wie die Stimme der eigenen Tochter, weshalb die Angerufene die mitgeteilten Informationen für wahr befunden habe, teilt die Polizei weiter mit. Im weiteren Verlauf des Telefonats wurde der Hörer an eine andere Frau weitergegeben, die sich als Polizistin ausgab und erklärte, dass sofort eine Kaution gezahlt werden müssen, um eine Freiheitsstrafe der Tochter zu vermeiden.

Übergabe auf Parkplatz in Schleswig

Zunächst sei eine Summe von 40000 Euro gefordert worden, die die Angerufene nicht aufbringen konnte. Schließlich einigte man sich auf eine Summe von knapp 15000 Euro. Die Rentnerin hob ihre gesamten Ersparnisse von ihrem Geldinstitut in Bredstedt ab, fuhr mit ihrem PKW nach Schleswig und übergab das Geld gegen 16 Uhr an einen angeblichen Justizbeamten auf dem REWE-Parkplatz im Stadtweg, der ihr auf dem Parkplatz zu Fuß entgegenkam.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 20-30 Jahre alt
  • 165 bis 170 cm groß

Die Kriminalpolizei in Niebüll hat die Ermittlungen dieses niederträchtigen Betrugs aufgenommen und rät: „Seien Sie misstrauisch bei Anrufen, bei denen es um Leben und Tod oder bedeutende Sachwerte und damit verbundener Geldforderungen am Telefon geht. Beenden Sie umgehend das Gespräch und informieren Sie Ihre Angehörigen und die Polizei. Bitte informieren Sie Ihre Familie, Nachbarn und Freunde über diese perfide Betrugsmasche!“

Zeugen und Hinweisgeber, die möglicherweise die Geldübergabe auf dem Parkplatz des REWE-Marktes gegen 16 Uhr beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04661/40110 an die Ermittler zu wenden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert