Einsatz auch bei Schlechtwetter : „Point in Space“ für Rettungshubschrauber: Föhrerin kämpft im Landtag für neue Technik

Avatar_shz von 24. Juni 2021, 17:09 Uhr

shz+ Logo
Zum Glück bei sonnigem Wetter: 2014 waren sieben Helikopter-Teams am Amrumer Hafen im Einsatz, um 27 Verletzte zu versorgen. Ein Fahrgastschiff hatte einen Anleger gerammt.
Zum Glück bei sonnigem Wetter: 2014 waren sieben Helikopter-Teams am Amrumer Hafen im Einsatz, um 27 Verletzte zu versorgen. Ein Fahrgastschiff hatte einen Anleger gerammt.

In fünf Jahren fielen landesweit 333 Rettungsflüge zu Inseln und Halligen aus. Der Kieler Landtag will Helis mit neuer Technik ausrüsten lassen. „Point in Space“ führt sie wie mit einem Navi an ihre Einsatzorte.

Nordfriesland | Mit Dr. Marret Bohn hat sich jetzt eine gebürtige Föhrerin im Kieler Landtag für den Rettungsdienst auf Inseln und Halligen stark gemacht. Die Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen warb dort für ein spezielles Anflugverfahren für Rettungshubschrauber, das in der Fachwelt als Point in Space (PinS) bezeichnet wird. Insulanerin erfahren auf Rett...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen