Wanderup und Wester-Ohrstedt : Husumer Richterin rügt Falschgeld-Ermittlungen der Polizei

Foto hwo.jpg von 12. August 2021, 14:17 Uhr

shz+ Logo
Echt oder gefälscht? Manchmal braucht man als Laie etwas Zeit, um das herauszufinden.
Echt oder gefälscht? Manchmal braucht man als Laie etwas Zeit, um das herauszufinden.

Ein 41-Jähriger musste sich jetzt vor einem Schöffengericht verantworten. Der Mann sollte sich laut Anklage 2018 falsche 50-Euro-Geldscheine besorgt und damit bei Großveranstaltungen bezahlt haben.

Husum | Wer früher D-Mark in der Geldbörse hatte, erinnert sich bestimmt: „Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht“, hieß es bis 1990 auf den Scheinen, „wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft“. Die Warnung war deutlich, und sie bezog sich auch auf den, der Blüten in Umlauf bringt. Weiterlesen: Alarm im Einkaufszentrum Theo: Darum musste ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen