Flut in Westdeutschland : Vor Ort im Krisengebiet: Markus Flebbe vom DRK Nordfriesland berichtet

Avatar_shz von 23. Juli 2021, 16:48 Uhr

shz+ Logo
Rund 15 Stunden war der Konvoi der Helfer aus Schleswig-Holstein ins Katastrophengebiet unterwegs, bevor sich die Fahrzeuge im Bereitstellungsraum am Parkplatz Windhagen in der Nähe der A3 sammelten.
Rund 15 Stunden war der Konvoi der Helfer aus Schleswig-Holstein ins Katastrophengebiet unterwegs, bevor sich die Fahrzeuge im Bereitstellungsraum am Parkplatz Windhagen in der Nähe der A3 sammelten.

Die Helfer aus Nordfriesland versorgen die 700 Fluthelfer aus Schleswig-Holstein mit Nahrungsmitteln und Medikamenten – und ganz viel Mineralwasser, denn es ist sehr heiß, erzählt Markus Flebbe am Telefon.

Nordfriesland / Windhagen | Freitagmittag gelang unserem shz-Reporter ein Handy-Interview mit Markus Flebbe vom DRK Nordfriesland, dem Führungsassistenten des Verbandsleiters Betreuung und Logistik. Flebbe berichtet aus Windhagen, einer 4300-Einwohner-Gemeinde im Westerwald, wo die insgesamt 700 Helfer aus Schleswig-Holstein in einer Sporthalle untergebracht sind: Weiterlesen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen