Theater in der Pandemie : Preisverleihung der „Emmi“: Darum geht es bei den Jungen Lüüd ut Löwenstedt

Avatar_shz von 03. Dezember 2021, 10:26 Uhr

shz+ Logo
Theaterleiterin Gesa Retzlaff und Ideengeber Steffen Ketelsen sind „stolz wie Oskar“ auf die zweite „Emmi“ für die Jungen Lüüd ut Löwenstedt.
Theaterleiterin Gesa Retzlaff und Ideengeber Steffen Ketelsen sind „stolz wie Oskar“ auf die zweite „Emmi“ für die Jungen Lüüd ut Löwenstedt.

Für ihr plattdeutsches Stück „In de Juni geev dat immer Erdbeeren“ erhielten die Jungen Lüüd ut Löwenstedt die „Emmi för Plattdüütsch“. Vor sechs Jahren nahm Gesa Retzlaff den Preis schon einmal für „Momo“ entgegen.

Löwenstedt | Verliehen wurde die vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund ausgelobte „Emmi“ im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kieler Landtag. „Das war eine ganz tolle Erfahrung“, sagt Steffen Ketelsen. Der 32-jährige Löwenstedter durfte den Preis entgegennehmen, er selbst hatte die Idee zum Stück geliefert hatte und darin eine tragende Rolle spielt. Es geht um...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen