Naturschutz in Nordfriesland : Beltringharder Koog: Darum müssen Fuchs und Marderhund dort bejagt werden

Avatar_shz von 26. Oktober 2021, 09:40 Uhr

shz+ Logo
Der Marderhund kommt ursprünglich aus Ostasien. Als Pelztier in der Sowjetunion genutzt, entwischten einige Exemplare und verbreiteten sich in Europa. Er macht auch zunehmend in Nordfriesland Probleme.
Der Marderhund kommt ursprünglich aus Ostasien. Als Pelztier in der Sowjetunion genutzt, entwischten einige Exemplare und verbreiteten sich in Europa. Er macht auch zunehmend in Nordfriesland Probleme.

Ein beliebter Rast- und Nistplatz in der Vogelwelt ist der Beltringerharder Koog nördlich von Nordstrand. Aber das lockt auch zunehmend Fuchs und Marderhund auf den Plan, die sich an den Gelegen gütlich tun. Abhilfe muss her.

Nordstrand | Mit 3350 Hektar eingedeichter Fläche stellt der Beltringharder Koog nördlich von Nordstrand das größte binnendeichs gelegene Naturschutzgebiet des Landes dar. Jedes Jahr nutzen zahlreiche Vögel das Areal für die Aufzucht ihrer Nachkommenschaft. Eine besonders hohe Bedeutung hat der Koog für einige Brutvogelarten, die stetig seltener werden. Auch in...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen