Bauen in Husum mit Verzögerung : Bomben im Baugrund? Freigabe durch Kampfmittelräumdienst dauert halbes Jahr

Avatar_shz von 27. September 2021, 12:56 Uhr

shz+ Logo
So sahen die Gleisanlagen im Bereich Husum-Nord nach dem Angriff vom 12. März 1945 aus.
So sahen die Gleisanlagen im Bereich Husum-Nord nach dem Angriff vom 12. März 1945 aus.

Wer in Husum ein neues Haus bauen möchte, benötigt dafür eine Bescheinigung, dass das Grundstück frei von Kampfmitteln ist. Doch die Luftbildauswerter des Landeskriminalamtes werden der Antragsflut nicht Herr.

Husum | Wer bauen will, muss warten können – unter anderem auf eine Freigabe, die extrem lange dauert: Nämlich den Bescheid vom Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes (LKA), dass sich in dem Boden, wo gebuddelt werden soll, keine Bombe versteckt hält. Gemäß Paragraf 2 Absatz 3 der Kampfmittelverordnung des Landes müssen in 90 Gemeinden Schleswig-Holste...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen