zur Navigation springen

Schwerer Unfall in St. Peter-Ording : 77-Jährige fährt in Menschengruppe

vom

Diverse Rettungswagen und ein Hubschrauber waren am Dienstagabend im Einsatz. Fünf Fußgänger wurden zum Teil schwer verletzt – darunter auch drei Kinder.

Sankt Peter-Ording | Im Nordseebad St. Peter-Ording hat sich am Dienstagabend ein schwerer Unfall ereignet: Eine 77 Jahre alte Frau fuhr aus zunächst ungeklärter Ursache mit ihrem Auto in eine Gruppe Menschen, die vor einem Laden in dem Ort in Schleswig-Holstein stand, wie die Rettungsleitstelle Nord am späten Dienstagabend mitteilte. Fünf Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein die Frau mit ihrem Pkw gegen 17.30 Uhr im Innenstadtbereich beim Linksabbiegen in die Straße Im Bad die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren haben. Sie fuhr auf dem Gehsteig weiter, streifte dabei ein geparktes Auto und knickte ein Verkehrsschild ein, bevor sie in eine Fußgängergruppe fuhr.

Die zuständige Rettungsleitstelle in Harrislee löste Großalarm aus. Unter den Opfern waren ein Vater mit seinem ein Jahr alten Sohn und seinen drei und fünf Jahre alten Töchtern, die beide auf einem Roller fuhren, sowie die Großmutter der Kinder. Der Vater wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Er erlitt mehrere Frakturen. Die zwei Kinder wurden leicht verletzt, deren Großmutter wurde mit einer Fraktur ins Krankenhaus gebracht. Die Autofahrerin erlitt einen Schock.

Fünf Rettungswagen, sowie Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr St.Peter-Ording und weitere Ehrenamtler der DLRG St. Peter waren vor Ort. Zu den Umständen des Unfalls konnte der Sprecher der Rettungsleitstelle noch keine Aussage treffen. Die Polizei hat erste Ermittlungen aufgenommen. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen, um die Unfallursache zu klären. Ein bei der 77-Jährigen freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest fiel negativ aus.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 08.Apr.2015 | 06:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert