zur Navigation springen

Tierschutzverein : 6500 Euro für ein neues Tierheim-Dach

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Husumer Hauptausschuss diskutierte in seiner jüngster Sitzung darüber, ob der Tierschutzverein finanziell stärker unterstützt werden sollte.

Die Mitglieder des Husumer Hauptausschusses haben bei ihrer Sitzung am Donnerstag beschlossen, das Husumer Tierheim mit einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 6500 Euro zu unterstützen. Im Zusammenhang damit diskutierten die Ausschussmitglieder zudem über eine regelmäßige Finanzspritze für den Tierschutzverein Husum und Umgebung.

Der Tierschutzverein hatte in seinem Antrag um die 6500 Euro gebeten, weil ein Teil des Daches des Katzenhauses undicht ist und dringend saniert werden muss. Mehr als die Hälfte der Kosten, knapp 6800 Euro, kann der Verein aus eigenen Mitteln aufbringen.


Stadt für Fundtiere zuständig


Der Ausschussvorsitzende, Torsten Schumacher, warf bei seiner Vorstellung des Antrags die Frage in den Raum, ob die Stadt Husum eigentlich nicht ohnehin dafür zuständig sei, Tierheimtiere zu versorgen. Dies bejahte Malte Hansen, Ordungsamtsleiter: Grundsätzlich sei die Kommune für die Unterbringung von Fundtieren zuständig, „glückseligerweise“ würde der Tierschutzverein diese Aufgabe übernehmen. Hansen wies zudem darauf hin, dass er von Seiten des Veterinäramts viel Positives über die Arbeit des Vereins gehört habe. Weil sich im Katzenhaus schon erste Feuchtigkeitsschäden zeigen würden, plädiere er dafür, dass Dach möglichst schnell zu sanieren. Aus der Vorlage des Ordnungsamts geht zudem hervor, dass die Stadt Husum das Tierheim das letzte Mal vor 15 Jahren bezuschusst hat. „Durch das umfassende ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder werden der öffentlichen Hand Kosten von der Hand gehalten“, heißt es darin weiter.


Kein jährlicher Zuschuss


Auf den Vorschlag von Christian Czock (CDU), dass die Stadt das Tierheim künftig eventuell regelmäßig bezuschusse, reagierte der Ausschuss gespalten. Hansen wies zunächst darauf hin, dass die Stadt für die Unterbringung von Fundkatzen eine Pauschale zahlen würde, die allerdings nicht kostendeckend sei. Von Seiten der Verwaltung sei es bisher kein Thema gewesen, zusätzlich zu diesen Pauschalen eine festgesetzte Summe pro Jahr zu zahlen.

Horst Bauer (SPD) betonte, dem Zuschuss für das neue Dach gern zuzustimmen. Dem Verein regelmäßige Zahlungen in Aussicht zu stellen, halte er angesichts der Haushaltslage dagegen für „problematisch“. Er sei überrascht darüber, dass von der CDU nun auf einmal solch neue Töne zu hören seien. Eventuell, so Bauer weiter, könne die Verwaltung ja überlegen, ob man den Satz für die Fundkatzen anheben könne. Auch die Husumer Wählergemeinschaft erklärte, sie könne sich regelmäßige Zuschüsse nicht vorstellen.

Dass es zumindest mit dem Geld für das Katzenhaus-Dach geklappt hat, freute Wilfried Bertermann und Inke Rath vom Tierschutzverein, die sich bei den Mitgliedern des Hauptausschusses dafür bedankten.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jun.2016 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen