Stelldichein der Männer-Chöre : 600 Sänger bringen Husum zum Klingen

Unter den Augen der Tine  sang der Dithmarscher Männerchor auf dem Marktplatz.
Unter den Augen der Tine sang der Dithmarscher Männerchor auf dem Marktplatz.

Die Storm-Stadt war Schauplatz des landesweiten Männerchor-Tages: Mehr als 600 Sänger gaben sich ein Stelldichein – das Publikum war hellauf begeistert.

shz.de von
08. September 2014, 06:30 Uhr

An allen Ecken und Enden waren sie am Sonnabend (6. September) in der Innenstadt zu hören: 20 Männerchöre aus ganz Schleswig-Holstein und Dänemark. Mit ihren kräftigen Tenor- und Bass-Stimmen lockten mehr als 600 Sänger die Menschen auf die Straße. Der Sängerbund Schleswig-Holstein hatte für den Männerchor-Tag die Storm-Stadt ausgesucht – und damit für eine breit gefächerte Konzert-Kulisse gesorgt.

Den stimmgewaltigen Anfang machte in der St.-Marien-Kirche mit „Mann o Mann“ die Bredstedter Liedertafel von 1842. „Musik erfüllt Husum“, stellte Propst Jürgen Jessen-Thiesen denn auch in seiner Begrüßung fest: „Es gibt keinen Ort, wo mehr gesungen wird als in der Kirche.“ Hier werde nicht nur mit Kopf und Verstand, sondern auch mit Leib und Seele gesungen.

Bürgervorsteher Peter Empen wies darauf hin, dass Husum produktive Musikarbeit in Musikschulen, Chorgemeinschaften, Shanty- und Schulchören leiste. „Und es gibt mindestens 2500 Familienchöre, wobei die Dunkelziffer weit höher sein dürfte.“

Neben der Hauptkirche wurden auch das Rathaus, das Nordsee-Museum und der Speicher zu Konzertsälen umfunktioniert.  Bereichert wurde das klangvolle Programm durch zwei hochkarätige Konzerte der Lübecker Knabenkantorei und des Vokalensembles „More than words“. Das begeisterte Publikum war jedoch nicht nur zum Hören aufgefordert. Auch stimmlich konnte es ins Geschehen eingreifen. So bestand etwa Gelegenheit, an einem Mitsing-Konzert teilzunehmen. Zuvor hatten die sangesfreudigen Gäste die Chance, bei einer professionell geführten Stimmbildung mitzumachen, um so beim gemeinsamen Singen am Torhaus den richtigen Ton zu treffen. „Das ist für mich das schönste Geburtstagsgeschenk, das ich jemals bekommen habe“, frohlockte Klaus-Dieter Jöns. Der Heider wurde von seinem Sohn zu seinem
73. Geburtstag nach Husum eingeladen und freute sich über die große Überraschung.

Auch Margret Paulsen aus Friedrichstadt zeigte sich begeistert. „Es sind zwar nur Männer-Chöre, doch ihre gewaltigen Stimmen – das hat schon was.“ Und der Husumer Carsten Hoffmann würde zu gerne in einem Männerchor mitsingen. „Ich bin jedoch beruflich zu sehr eingespannt, das wird mir wohl erst als Rentner vergönnt sein“, bedauerte der 56-Jährige.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen