zur Navigation springen

Ipads vom sh:z : 55 Tablets für Viöls Fünftklässler

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

In Kooperation mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag ist es Lehrerin Britta Westphal erneut gelungen, Sponsoren für iPads zu gewinnen. Fünftklässler der Viöler Gemeinschaftsschule profitieren von ihrem Einsatz.

Nachdem im vergangenen Jahr bereits eine komplette fünfte Klasse der Viöler Gemeinschaftsschule mit Tablets ausgestattet werden konnte, legten der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) und einige Sponsoren aus der Region in diesem Jahr noch einmal kräftig nach: Kurz vor den Weihnachtsferien erhielten 55 weitere Schüler die begehrten iPads. Zu verdanken sei dies in erster Linie dem unermüdlichen Engagement der Klassenlehrerin Britta Westphal, betonte Schulleiter Stephan Kinder. Sie hatte vor einem Jahr den Anstoß zu dieser Idee gegeben und sich nach Gesprächen mit dem Verlag selbst auf die Suche nach Sponsoren gemacht – mit erstaunlichem Erfolg: 2014 konnte sie 18 zum Mitmachen bewegen, Spenden in Höhe von 12.000 Euro einwerben und somit 25 iPads beschaffen lassen. In diesem Jahr standen fast doppelt so viele Sponsoren auf ihrer Liste, während die eingeworbenen Mittel eine stolze Höhe von 21.850 Euro erreichten – genug, um auf einen Schlag die beiden fünften Klassen, also 55 Schüler, mit iPads auszustatten.

„Das zeigt uns ganz deutlich die hohe Wertschätzung unserer Schule in der Region“, sagte Britta Westphal und dankte auch Georg Konstantinow, Projektmanager Jugend, Bildung und Medien beim sh:z, der die Aktion tatkräftig unterstützt. In Kursen macht er die Kinder mit den vielen Möglichkeiten vertraut, die ihnen mit dem neuen Medium zur Verfügung stehen. Viele von ihnen seien zwar sogenannte Digital Natives, also Eingeborene, die mit PC, Tablet und Smartphone von Geburt an vertraut seien, so der Rektor. Ihre Medienkompetenz jedoch beschränke sich oft auf die Verwendung von Facebook, Whats-App oder Instagram. Schon beim sogenannten Googeln bestimmter Inhalte kämen viele an ihre Grenzen. „Sie bestaunen das Feuer, können es aber nicht zünden“, zitierte der Rektor aus einem sh:z-Artikel. Die digitale Kompetenz der Schüler zu erweitern und zu fördern, das ist eines der vorrangigen Ziele beim Einsatz der iPads im Unterricht.

„Als erstes werden sie ihr Englisch-Buch komplett auf dem Tablet finden“, so der Schulleiter, der hofft, dass damit auch die Zeiten all zu vieler, dicker Bücher in den bis zu 15 Kilogramm schweren Ranzen der Kinder irgendwann einmal vorbei sind. „Wir werden diesen Weg konsequent weitergehen und im nächsten Jahr auch einen eigenen Server für Schüler und Lehrer installieren“, kündigte der Rektor an, bevor er die anwesenden Sponsoren bat, den aufgeregten Fünftklässlern die 55 iPads persönlich zu überreichen. Die Kinder strahlten umso mehr, als jeder noch einen iPad-Stifterhielt. Den durften sie gleich mit nach Hause nehmen, während die Tablets vom Schul-Administrator erst noch eingerichtet werden müssen und daher erst ab Januar für den Unterricht zur Verfügung stehen werden.

Die Sponsoren: Behrendorf: Bürgerwindpark II; Haselund: Ambulante Pflegedienste, Baugeschäft Hans Clausen (Brook), Bauunternehmen Heiko Petersen, Gartenholz Kiehne, Hansen Neon, Heizung und Sanitär Heiwe, Landtechnik Godeke Carstensen, Thormählen/Thoroe Energy; Löwenstedt: Nissen & Sohn; Norstedt: Bürgerwindpark, 2. Bürgerwindpark, Solarpark, Norstedt Wind GmbH; Olderupfeld: Carstensen Stall- und Melktechnik; Sollwitt: Bauelemente Schütt, Metallbau Arendt GmbH, Windpark Sollwitt GmbH; Viöl: Anja Görtzen Gartenbau, Bäckerei Jes Christian Hansen, Bauunternehmen Michael Thomsen, Bauunternehmen Jens Jensen, Bestattungen Timm, Friseur Rainer Jessen, Itzehoer Versicherung Michael Heidemann, KD Putz e.K., Landschlachterei Burmeister, Nord Mix, Thomsen Mineralöle, Tierarzt Dr. Karsten Klein, Zahnarzt Dr. Joris Feindt sowie Bürgerwindpark Obere Arlau, Hans Carstens GmbH Breklum, Husumer Volksbank, Nord-Ostsee-Sparkasse.


















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen