Mit heissen Reifen : 500 Biker brausten gen Norden

Fachsimpeln,  Gas geben und viel Spaß haben – das lieben   Motorrad-Fans.
Fachsimpeln, Gas geben und viel Spaß haben – das lieben Motorrad-Fans.

Das 30. Treffen der Motorradfreunde in Lehmsiek bei Schwabstedt wollten viele Freaks auch aus Süddeutschland nicht verpassen. 500 Teilnehmer kamen diesmal nach Nordfriesland. Fachsimpeln, Gas geben und viel Spaß haben – das lieben die Fans.

shz.de von
02. Juni 2014, 12:00 Uhr

Fix was los und absolute Top-Stimmung beim 30. Bikertreff in Lehmsiek: Mehr als 500 Motorradfreunde kamen einzeln oder in Gruppen, brachten Partnerin und Zelt mit – und vor allen Dingen viel gute Laune. Allesamt blieben sie drei Tage – lebten und und übernachteten in einer großen Zeltstadt nahe dem Schwabstedter Ortsteil Lehmsiek.

Die weiteste Anfahrt mit 989 km hatte Wain Schlägel aus Oberbayern, der schon seit vielen Jahren an diesem Treffen teilnimmt. Junge und alte Biker kamen außerdem aus Stuttgart, Münster, Cloppenburg, Bremen, Reher, Puls, Kiel und anderswo. Gut zwei Monate hat „Präsi“, der Präsident Michael „Seppel“ Wolf gebraucht, um alles vorzubereiten. Der begeisterte Motorradfahrer, der vor Jahren einen schweren Motorradunfall äußerst knapp und nur Dank schnellem Rettungshubschrauber-Einsatz überlebt hatte, wurde diesmal in Lehmsiek besonders gefeiert: Er wurde nämlich 50 Jahre alt.

Zu Himmelfahrt erfolgte die Anreise, die ebenso wie die Abfahrt am gestrigen Sonntag diszipliniert verlief. Im Vorjahr musste dieses deutschlandweit bekannte Motorradtreffen, das vom MF Treene veranstaltet wird, nach einem schweren Motorradunfall vorzeitig abgebrochen werden. Rettungshubschrauber, Notärzte, Rettungsdienste und Feuerwehren waren im Vorjahr im dramatischen Einsatz auf der L 38 Richtung Winnert (HN berichteten) und kämpften um das Überleben der Verletzten. Einer der beiden betroffenen Biker liegt immer noch in einer Klinik.

Unter den Teilnehmern sind erstaunlich viele junge Damen – überwiegend in blond und teils mit eigenen schweren Maschinen. Anwohner haben sich längst an das jährliche große Fest gewöhnt, das auf einem abgezäunten großen Areal stattfindet. Die Nachbarn wissen: Unter schweren, schwarzen Lederjacken schlägt so manches weiche Herz.

Mit voller Begeisterung dabei ist auch der frühere legendäre Winnerter Gemeinderat Bernd „Schacko“ Aders, den seine berufliche Tätigkeit als Kripobeamter mittlerweile in ein anderes Bundesland verschlagen hat. Wie kommt ein begeisterter Autofahrer plötzlich zum Motorrad? „Nun ja“, verrät er, „die große Begeisterung kam eigentlich durch meine Lebensgefährtin. Sie hat mich zu einer Probefahrt überredet – und da war’s dann passiert.“ Heute fährt der Einsatzleiter privat gerne mit seiner Maschine, einer Harley Davidson 1700 – und natürlich mit Lebensgefährtin durch die Lande. Beide nehmen auch an Motorradtreffen teil.

Hellauf begeistert sind ebenfalls vier junge blonde Damen aus dem Kreis Schleswig-Flensburg, die mit Motorrädern angereist sind: Frauke, Nina, Julia und Melli finden dieses Treffen „echt klasse“. Viel Schlaf gibt’s nicht, dafür viel zu erzählen. „Denn“, so Präsi Michael Wolf, „die meisten sehen sich nur einmal im Jahr – eben bei diesem Treffen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen