Neue Freiheit in Husum : 30 Pappeln müssen weichen

Künftig sollen hier andere Bäume, vielleicht Eichen, stehen.
Foto:
Künftig sollen hier andere Bäume, vielleicht Eichen, stehen.

Weil der Zustand der Bäume aus Sicht der Stadt bedenklich ist, sollen sie gefällt werden.

von
26. Januar 2018, 07:54 Uhr

Die restlichen 30 Pappeln, die noch auf der Neuen Freiheit stehen, müssen weg: Das machten Stadtgärtner Dirk Dibbern und Bauamtschef Jörg Schlindwein in der Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses deutlich. „Der Zustand der Bäume wird immer bedenklicher“, erklärte Dibbern den Ausschussmitgliedern – weil die Pappeln alle nicht mehr gesund sind, bestehe immer die Gefahr, dass Äste abbrechen: „Wir empfehlen schon aus Gründen der Verkehrssicherheit, dass die Bäume entfernt werden“, so der Stadtgärtner. Schon 2002 und 2012 und vor einigen Wochen habe die Stadt viel Totholz aus den Pappeln entfernt. Diese Maßnahmen würden jetzt aber nicht mehr ausreichen.

Die Politik plädierte dafür, sich vor diesem Hintergrund bald Gedanken über eine neue Bepflanzung der Freiheit zu machen, sich dabei aber künftig für eine andere Baumsorte als die Pappel zu entscheiden. Aus Sicht von Dibbern würden sich beispielsweise Eichen eignen. Bauamtsleiter Schlindwein erklärte, die Verwaltung könne ein Pflanzkonzept erarbeiten, das gegen Ende des Jahres umgesetzt werden könnte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen