zur Navigation springen

Polizei und Zoll im Einsatz : 160 Fahrzeuge kontrolliert

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Auf der Bundesstraße 202 bei Friedrichstadt sind mehrere Stunden lang Autofahrer überprüft worden. Die einbrechende Dunkelheit erleichterte den Beamten die Entscheidung beim Rauswinken der Fahrzeuge.

Die Stimmung vor Ort ist gut – und das auf beiden Seiten: Bei denen, die kontrollieren und jenen, die kontrolliert werden. Durchweg zeigen die Verkehrsteilnehmer für mehrere Stunden volles Verständnis für die Aktion. Die Beamten beruhigen zudem: „Nein, das ist eine ganz normale Kontrolle.“ Auch der Zeitpunkt ist stimmig: Am Nachmittag wird die B 202 bei Friedrichstadt von einer Vielzahl von Autofahrern genutzt. Der Einsatz für die Mitarbeiter von Polizei und Zoll beginnt zwar bei Tageslicht, doch die einbrechende Dunkelheit erleichtert die Entscheidung, wer kontrolliert werden soll. Bereits aus der Entfernung sind defekte Frontbeleuchtungen gut zu erkennen.

Die aufgestellten gelben Blinklampen dienen der eigenen Sicherheit der Einweiser, die mit roter Kelle und per Armbewegung auf die Parkplatzeinfahrt deuten. „Guten Abend, Verkehrskontrolle“ erklingt es immer wieder und gleichbleibend freundlich: „Bitte den Führer- und den Kraftfahrzeug-schein.“

Eine etwas größere Suchaktion schließt sich aber in zahlreichen Fällen an, wenn die Beleuchtung überprüft wird: „Wo um alles in der Welt ist denn jetzt der Schalter für die Nebelschlussleuchte?“ Auch kuriose Antworten gehören zum Geschäft: „Wie das Fernlicht eingeschaltet wird, weiß ich nicht“, gesteht eine Fahrerin mittleren Alters. „Ich habe es auch noch nie gebraucht.“

Hilfestellung in solchen Fällen gibt das vierköpfige Werkstatt-Team von einem Friedrichstädter Autohaus – die Monteure kennen nicht nur jeden Fahrzeugtyp, sondern ersetzen auf Wunsch defekte Lampen. Mit der Behebung der Mängel vor Ort entfällt auch die spätere Vorführung bei der Polizei oder die Bestätigung durch eine Werkstatt. Ein jüngerer Fahrer hat allerdings keinen Cent dabei und muss die Mängelbescheinigung ausgehändigt bekommen. In einem Top-Zustand rollt schließlich auch ein 50 Jahre alter dunkelblauer Opel Kadett A vor, der rasch viele anerkennende Blicke auf sich zieht und den Originaltachostand von 419.000 gefahrenen Kilometern aufweist. Gestaunt wird über Fahrstrecken, die manche Fahrer tagtäglich zurücklegen: Carsten Carstens aus Fedderingen in Dithmarschen kurvt täglich zur Arbeit nach Padborg und zurück.

Einsatzleiter Henry Clasen resümiert: „Wir erleben hier große Toleranz und Akzeptanz für diese Maßnahme bei allen Kontrollierten.“ Und da wird immer wieder „auch mal ganz genau nachgesehen“ – beispielsweise bei einem VW-Bus mit jungen Insassen, bei denen die Zollbeamten das Ladegut im Innenraum unter die Lupe nehmen. Nein, keinerlei Drogen.

Die Kontrollen verlaufen ohne Zwischenfälle, Fahrerflucht und Festnahmen. Auf der Abschlussbesprechung zieht Hauptkommissar Andreas Todt schließlich Bilanz: Bei 160 kontrollierten Fahrzeugen gab es 49 Beanstandungen. Positiv: 40 dieser Mängel konnten durch die Monteure behoben werden. In neun Fällen wurde ein Kontrollbericht ausgehändigt. In drei Fällen wurden die Fahrzeugführer gebührenpflichtig verwarnt. In fünf Fällen wurde ein „Alco-Test“ vorgenommen: alle Ergebnisse lagen aber bei 0,00 Promille.

 



zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen