Sönnebüller Spielplatz : 15.000 Euro für Spaß und Sicherheit

Die Majestäten Lea Eicken Jessen, Lasse Schmidt Petersen, Silja Lohnherr und   Momme Möllgaard  (v.l.) unterstützen Christian Christiansen beim Durchtrennen des Bands.
Die Majestäten Lea Eicken Jessen, Lasse Schmidt Petersen, Silja Lohnherr und Momme Möllgaard (v.l.) unterstützen Christian Christiansen beim Durchtrennen des Bands.

Beim Kinderfest sind zusätzliche Spielgeräte eingeweiht worden. Ein Klettergerüst mit Rutsche, Turnstangen, ein Reck, Schaukeln und ein Karussell wurden installiert. Der Bürgermeister Christian Christiansen wünschte den Kindern eine unfallfreie Nutzung.

shz.de von
17. Juli 2014, 09:00 Uhr

Direkt nach der Siegerehrung des Kinderfestes durchschnitt Sönnebülls Bürgermeister Christian Christiansen zur Einweihung des erweiterten Spielplatzes das symbolische Band. Gemeinsam mit den aktuellen Majestäten des Kinderfestes übergab Christiansen im Rahmen des von den Ehrenamtlern der Freiwilligen Feuerwehr Sönnebüll für die Mädchen und Jungen organisierten alljährlichen Wettstreits das Areal. „Ich wünsche unfallfreie Nutzung und, dass die Geräte mehr als 20 Jahre halten“, betonte der Bürgermeister unter Beifall.

An Sönnebüll scheint laut Ansprache des Bürgemeisters der demografische Wandel vorbeizugehen: „Von den 270 Einwohnern sind 55 Kinder unter 14 Jahren.“ Das Ende der Fahnenstange sei, so hoffe er, noch nicht erreicht. Viele junge Familien haben sich in dem beschaulichen Ort, wenige Kilometer vor Bredstedt niedergelassen. Daher legen Christiansen und sein Gemeindevertreter auch viel Wert auf einen sicheren, attraktiven Spielplatz.

Der befindet sich seit 20 Jahren im Dorfzentrum hinter dem Feuerwehrgerätehaus, neben dem Bolzplatz und der als Festwiese genutzten Fläche. Er wird sowohl von Sönnebüller als auch von Kindern umliegender Gemeinden gut frequentiert. Nicht zuletzt halten manche Eltern und Großeltern dort ihren Klönschnack. Ein Wermutstropfen musste geschluckt werden: der TÜV hatte Rutsche, Reck, Karussell und Schaukel am Jahresanfang moniert. Sie mussten also mit tatkräftiger Hilfe der Blaujacken abgebaut werden. Der Ersatzbeschaffung stimmte der Gemeinderat trotz zunächst finanzieller Nöte einstimmig zu.

Für 15.000 Euro wurden durch ein Fachunternehmen ein neues multifunktionales Klettergerüst mit Rutsche, neue Turnstangen, ein Reck, Schaukeln und Karussell installiert. Hinzu kamen neuer Fallschutzsand und Spielsand. Mitglieder einer Arbeitsgruppe unter Federführung von Gemeindevertreterin Jennifer Kuhn hatten mit Eltern und Kindern die Geräte nach den auf einer Versammlung geäußerten Wünschen ausgesucht. Alle konnten zwar nicht erfüllt werden, so beispielsweise der Bau von Wasserspielen oder einer Seilbahn, aber auch so sei der Platz laut Christiansen sehr attraktiv geworden.

Der Spielplatz sei bei der Fanta-Spielplatzinitiative angemeldet worden, aus der 100 Spielplätze bundesweit Geldmittel für die Anschaffung von Spielgeräten hätten erhalten können. „Hat leider nicht hingehauen“, so der Bürgermeister.

Die Majestäten-Würden beim Kinderfest errangen bei den Kleinen Silja Lohnherr, Lasse Schmidt Petersen. Und bei den Schulkindern Momme Möllgaard sowie Radringstecherin Lea Eicken Jessen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen