zur Navigation springen

Landtagswahl : 134.000 Nordfriesen haben das Wort

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Um die beiden nordfriesischen Direktmandate zeichnet sich ein spannendes Rennen ab. Die Wahl lässt sich im Husumer Kreishaus oder im Internet mitverfolgen.

von
erstellt am 06.Mai.2017 | 08:00 Uhr

Können sich die Christdemokraten ein weiteres Mal als stärkste Kraft behaupten und erneut beide Direktwahlkreise in Nordfriesland erobern? Oder sorgen die Sozialdemokraten bei der morgigen Landtagswahl diesmal womöglich für eine faustdicke Überraschung? Beantwortet ist die spannende Frage, wenn am Sonntag pünktlich um 18 Uhr die Wahllokale im Kreisgebiet schließen. Bis alle Stimmen ausgezählt sind und das vorläufige amtliche Endergebnis bekanntgegeben werden kann, müssen sich alle aber noch bis zu drei Stunden gedulden – insbesondere dann, wenn es in einem oder gar beiden Wahlkreisen ein enges Rennen um die Direktmandate geben sollte. Die besten Chancen rechnen sich wiederum die Christ- und die Sozialdemokraten aus: Im Wahlkreis NF-Nord treffen dabei Ingbert Liebing (CDU) und Hendrik Schwind-Hansen (SPD) aufeinander, in NF-Süd Klaus Jensen (CDU) und Ralf Heßmann (SPD).

Darüber, welche beiden direkt gewählten Abgeordneten Nordfrieslands Interessen in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten, können am Sonntag rund 134.600 Wahlberechtigte bestimmen. Zudem entscheiden sie via Zweitstimme darüber mit, wie sich das Landesparlament in Kiel künftig zusammensetzt. Zum Vergleich: Beim parallel laufenden Bürgerentscheid des Kreistages zur Weiterentwicklung des Klinikums NF (wir berichteten) sind rund 139.300 Abstimmungsberechtigte aufgerufen. Die Differenz ist darauf zurückzuführen, dass sich am Klinik-Entscheid auch 4700 EU-Ausländer beteiligen können.

Insgesamt hoffen in Nordfriesland 17 Direktkandidaten und ihre Parteien auf Erststimmen. Zudem buhlen etliche weitere Organisationen mit Landeslisten um die Gunst der Wähler und Zweitstimmen. Für die morgige Wahl, bei der erstmals auch 16- und 17-Jährige mitentscheiden dürfen, sind die beiden Nordfriesland-Wahlkreise Nord (73.000 Wahlberechtigte) und Süd (61.000) neu geschnitten worden. Der Bereich Amt Mittleres Nordfriesland ist jetzt komplett dem Norden zugeordnet. Alles in allem werden am Wahltag kreisweit rund 1500 ehrenamtliche Helfer in den 194 Wahlbezirken im Einsatz sein. Ausgezählt werden nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr zunächst die Stimmzettel der Landtagswahl, in der Stadt Husum dann noch jene für die Bürgermeisterwahl, ehe überall die Voten beim rund 250.000 Euro teuren Klinik-Kreisentscheid an der Reihe sind. Dafür, dass an diesem Tag organisatorisch alles möglichst reibungslos klappt, ist in den vergangenen Wochen und Monaten zumindest in der Kreisverwaltung gesorgt worden. „Alles läuft im XXL-Format – aber ansonsten wie immer“, sind die Wahlprofis Thorsten Thomsen und Harry Schröder sowie ihr Team zuversichtlich. Gibt es keine Komplikationen, dürfte das Ergebnis der Landtagswahl im Kreisgebiet gegen 21 Uhr vorliegen. Vor fünf Jahren nahmen an der Westküste rund 60 Prozent der Nordfriesen ihr Wahlrecht wahr. Für diesmal rechnen Thomsen und Schröder mit einer höheren Wahlbeteiligung. Dies jedenfalls lässt die große Zahl der Briefwähler im Vorfeld vermuten. Einzelne Verwaltungen seien mit Briefwahl-Anträgen geradezu überhäuft worden.

Das Husumer Kreishaus, in dem morgen die Ergebnisse aus dem Kreisgebiet zusammenlaufen, ist am Sonntag ab 18 Uhr für alle Interessierten geöffnet. Dort werden die Ergebnisse der Landtagswahl im Kreistags-Sitzungssaal mit Hilfe von Beamern an die Wände projiziert. Wer das Wahl- und Abstimmungs-Geschehen in Nordfriesland lieber von Zuhause aus verfolgen möchte, findet die Ergebnisse aus allen Städten und Gemeinden im Internet unter www.nordfriesland.de oder www.shz.de.

Im Übrigen: Wer sich partout noch nicht entscheiden konnte, wo er sein Kreuz machen soll, findet im Internet Hilfestellung unter www.wahl-o-mat.de – auf Deutsch, Dänisch und sogar Friesisch. Dort lassen sich eigene inhaltliche Standpunkte und Anliegen mit denen verschiedener Parteien abgleichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen