Küsten-Disziplin : 130 Boßlerinnen im Wettkampf

Freude pur: Die Boßlerinnen des BV Uelvesbüll/Norderfriedrichskoog zogen allen Vereinen  davon.sma
1 von 2
Freude pur: Die Boßlerinnen des BV Uelvesbüll/Norderfriedrichskoog zogen allen Vereinen davon.sma

Den 130 Boßlerinnen auf einer Fenne in Witzwort ging es nicht nur um Pokale, sondern auch um die Landestitel. Toller Sport wurde dort im wadenhohen Gras gezeigt.

Avatar_shz von
09. Juli 2008, 09:10 Uhr

Witzwort | Sie ist und bleibt die Meisterin des Landes im Boßelsport. Souverän verteidigte Tatjana Schneider, vom Boßelverein (BV) Heide Rüsdorf mit drei Würfen von jeweils über 50 Metern und einer Gesamtweite von 157,5 Metern beim Landespokalboßeln der Frauen in Eiderstedt den Titel. Den Cup überreichen konnten Petra Sachau-Schülke, Vorsitzende des ausrichtenden Witzworter Vereins, und Susanne Dircks, Vorsitzende der Eiderstedter Fruunsboßler, allerdings nicht, da die siegreiche 16-Jährige aus privaten Gründen vor der Pokalverleihung abgeschwirrt war.

Platz 2 der Gesamtwertung im Einzel belegte Merle Seider, Nordbund Norddeich mit 136 Metern, gefolgt von Ann-Kathrin Thomsen, K-Bund, die ihre Holz-Bleigeschosse 132,5 Meter schmiss. Erstmals seit 2001 hatte der Witzworter Fruunsboßelvereien "Frisch vöran" den Wettkampf wieder ausgerichtet. Auf drei Ständen kämpften rund 130 Boßlerinnen in wadenhohem Gras auf den Fennen von Landwirt Kay Hennings. Der hatte, obwohl er Silo hätte machen müssen, sein Land zur Verfügung gestellt. Die außerordentliche Graslänge brachte immer dann einen reizvollen Spannungsfaktor ins Spiel, wenn aus Werferinnen-Sicht nicht eindeutig erkennbar war, ob die Geschosse nun ins Feld oder knapp ins Aus katapultiert worden waren. Stolz waren am Ende alle, dass keine einzige Boßel verloren gegangen war.

Bei den Mannschaften lag Uelvesbüll/Norderfriedrichskoog mit 1275,5 Meter knapp vor den Koldenbüttlern (1187) und den Simonsbergern (1052,5). Der Hans Jacobs Pokal, der seit 2006 vom Namensgeber persönlich übergeben wird, ging an die Boßlerinnen aus Heide Rüsdorf. Die im Vorfeld des Wettkampfes nominierten sechs Werferinnen erzielten die beste Weite und durften den Wanderpokal daher "völlig überrascht und überglücklich" mit nach Hause nehmen. Über den Mannschaftssieg der Uelvesbüllerinnen und Norderfriedrichskoogerinnen in der Altersklasse der 15-19-Jährigen freute sich ganz besonders Lisa Foit. Die feierte an diesem Tag nicht nur ihren 18. Geburtstag, sondern auch einen Mannschaftssieg: Ihr Team holte Gold für 327,5 Meter Wurfweite. Simonsberg belegte Platz zwei (295 Meter) und Tetenbüll mit 288 Metern Rang drei.

Weitere Platzierungen/Mannschaften: 20-29-Jährige: 1. Koldenbüttel (254 Meter); 2. Uelvesbüll/NFkoog (200); 3. Simonsberg (178.5). 30-39: 1. Simonsberg (313.5); 2. Tating (252); 3. Eiderbund (252). 40-49: 1. Nordbund Norddeich (315); 2. BV Gemütlichkeit an der Hemme (266); 3. Uelv/Nfkoog (224.5); 50-59: 1. Heide-Rüsdorf (216); 2. Tating (199.5). ab 60: 1. Tating (219.5); 2. Heide Rüsdorf (176.5); 3. Uelvesbüll/Nfkoog (119). Über 70: 1.Margret Jacobs (72), Rosi Freese (54..5) 3. Karla Wiese (28).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen