zur Navigation springen

Musikfest für den Guten Zweck : 13 Bands beim Witzworter Open-Ei

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Vorbereitungen für das sechste Open-Ei-Musikfestival laufen auf Hochtouren. 13 Bands werden am 16. August auf der Festwiese in Witzwort auftreten. Und das ganz ohne Gage. Denn der Großteil des Erlöses wird den Husumer Werkstätten gespendet.

Wer hätte das gedacht, das Benefiz-Open-Ei in Witzwort hat sich zu einem festen Bestandteil des Kulturkalenders auf Eiderstedt gemausert. Was damals mit einer spontanen Idee begann und belächelt wurde, ist heute ein bekanntes Event. „Wir wollten einfach nur ein Benefizkonzert anbieten, um damit die Jugendarbeit vor Ort und andere Institutionen finanziell zu unterstützen“, erinnert sich Open-Ei-Erfinder Maik Schultze. In diesem Jahr findet die Musikveranstaltung zum sechsten Mal statt, am 16. August auf der Festwiese.

Schultze hat mit seinem Team ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Mit auf dem Platz werden die Evangelischen Pfadfinder Eiderstedt sein und auch die Behindertensportgruppe Health Media. Außerdem wartet auf die Besucher mit DJ Ötzi Double Kay Christiansen ein besonderes Spektakel. Er muss eine Wette einlösen. „Wenn wir mehr als 3000 Besucher haben, lasse ich mir den Kopf vor versammelter Kulisse kahl scheren.“ Und nicht nur das: Seine Glatze wird außerdem mit dem Open-Ei-Logo bemalt.

Die drei Bühnen sind von Firmen gesponsert. So gibt es die AVK-Bühne sowie die Kinderbühne, die von den Stadtwerken Husum übernommen wurde. Die dritte ist noch zu vergeben, sagt Schultze. 13 Gruppen treten auf, zu ihnen gehören unter anderem 4ever young, die Westküstenladies, Unkenruf, Black'n'Blond, Rückkoppelung und Ceenot 71. Auch DJ Buzz-T hat sein Kommen bereits angekündigt, Hava Nagila und die Wattenpiper werden das Witzworter Spektakel bereichern. Der Großteil des Erlöses wird dem Betreuten Wohnen bei den Behinderten-Werkstätten Husum zufließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen