zur Navigation springen

Jubiläum der Bohmstedter Brandschützer : 125 Jahre im Einsatz für den Nächsten

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Bohmstedter Feuerwehr feiert 125-jähriges Bestehen. Dabei blickt sie auf eine ereignisreiche Geschichte zurück. Der Kreisbrandmeister wirbt um Nachwuchs, denn der wird dringend gebraucht.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2014 | 07:00 Uhr

„Trotz egoistischer Lebensweisen: Idealisten gibt es immer noch und die Feuerwehr gehört dazu“, sagte Dirk Paulsen, Amtswehrführer in der Region Mittleres Nordfriesland im Rahmen der 125-Jahr-Feier der Freiwilligen Feuerwehr Bohmstedt. Die Gemeindewehr sei immer mit der Zeit gegangen, so Paulsen und nannte als Beispiele die erfolgreiche Gründung der Jugendwehr, den Bau des Feuerwehrgerätehauses sowie die diesjährige Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges. Die Gemeinde sei in Anbetracht des wachsenden Gefährdungspotenzials – Gewerbebetriebe, Vergrößerung des Hotels, Biogasanlage, Bürgerwind und -solarpark – in Sachen Brandbekämpfung gut für die Zukunft gewappnet. Besonders dankte er den Ehrenamtlichen im Bereich der Jugendwehr: „Ihr bildet unseren Nachwuchs aus, wir haben Bohmstedt viel zu verdanken.“

Dass die Feuerwehr auf eine ereignisreiche Geschichte zurückblicken kann, machte Bürgermeister Peter Tücksen deutlich, als er aus der Vergangenheit erzählte. So erfuhren die Gäste – darunter auch Amtsvorsteher Hans-Jakob Paulsen, die stellvertretende Kreispräsidentin Margarethe Ehler, Kreisbrandmeister Christian Albertsen, Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Hufsky, Feuerwehrabordnungen aus den Nachbardörfern sowie dörfliche Vereinsvorsitzende – von dem bisher größten Brand in Bohmstedt 1949, der Einführung von Sirenen 1963, die Aufnahme von Frauen ab 1989, dem Anbau an das Feuerwehrgerätehaus 1998 und einiges mehr.

Eine frohe Botschaft für die Jugendwehr hatte er im Namen des Stiftungsrates der VR Bank: 4000 Euro Zuschuss für das neue Zelt. Er bedankte sich für die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und Wehrführer Volker Thomsen tat es ihm gleich. Margarethe Ehlers überreichte Thomsen die Ehrengabel des Landes und sprach den Kameraden ihren Respekt für das Ehrenamt aus. „Alle Beteiligten können stolz auf ihre Leistungen sein“, meinte sie. Dass die Gemeinden ihre Feuerwehren brauchen, machte der Amtsvorsteher deutlich. „Im Amt feiern dieses Jahr 13 Wehren ihr 125-jähriges Bestehen. Das ist ein Zeichen von großer Bedeutung.“ Kein Kamerad hielte nach einem Einsatz die Hand auf, sie stellten sich in den Dienst der Anderen, lobte er das Engagement und dankte dafür.

Auch Christian Albertsen gratulierte, machte trotz Feierlichkeiten nicht vor einem ernsten Thema, der Tagesverfügbarkeit, halt. Im Kreis Nordfriesland gebe es 134 Wehren mit 5300 aktiven Kameraden, darunter 277 Frauen. Jeder sei willkommen, rührte der Kreisbrandmeister die Werbetrommel.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen