Mildstedt : 124 Kinder haben ihren Spaß

Beim Wassertransportieren – einhändig auf einem Roller – zählt jede Sekunde.
Beim Wassertransportieren – einhändig auf einem Roller – zählt jede Sekunde.

Bei der Awo-Ferienwoche bieten ihnen 25 ehrenamtliche Betreuer und noch einmal 25 Helfer ein abwechslungsreiches Programm.

shz.de von
03. August 2018, 07:00 Uhr

„Die Awo-Ferienwoche hat für mich mittlerweile Kultstatus erreicht“, sagt Hans-Peter Henkens, Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt Mildstedt mit leuchtenden Augen. „Hier haben Generationen von Mildstedter Kindern teilgenommen – und das spricht doch für diese großartige Veranstaltung. Wir setzen hier ein aktives Zeichen für ein einmaliges Miteinander-spielen der Kinder.“ Und auch das verrät der rührige Spitzenmann: „Ich bin noch völlig kaputt vom ersten Tag – aber auch total zufrieden. Ist es nicht einfach nur schön, die vielen begeisterten Kinder zu sehen?“

124 von ihnen nehmen diesmal teil. Mehr geht auch nicht. Innerhalb von zwei Stunden waren am Anmeldetag sämtliche Plätze vergeben. 26 junge ehrenamtliche Betreuer sind während der gesamten Woche durchgehend vor Ort. Zum größten Teil haben sie dafür Urlaub genommen. Unterstützung bekommen sie von 25 weiteren Helfern, die an einem oder an mehreren Tagen dabei sind. Handyklingeln? „Nein, das gibt’s hier nicht“, betont Vorstandsmitglied Harald Knoop, der ebenfalls tatkräftig mitmacht. „Wir haben das Veranstaltungsgelände zur handyfreien Zone erklärt.“

Auch die Betreuer sind absolut zufrieden, wie beispielsweise Julia Renk, die erstmalig dabei ist: „Es ist doch einfach cool, hier eine Woche lang mit den Kindern auf dem Platz zu sein.“ Susanne Büttner bereitet die Betreuung große Freude, auch wenn ihre eigenen Kinder schon größer sind und nicht mehr teilnehmen. Ihre Motivation? „Ich bin dabeigeblieben, weil es einfach Spaß macht.“ Und die jugendlichen Betreuer haben fast alle selbst als Kinder an dieser tollen Sommerwoche teilgenommen und möchten durch ihren Einsatz gerne etwas zurückgeben.

Zum Mittagessen sitzen alle gemeinsam unter den großen Zelten im Schatten. Jamie (9) hat einen Platz und lässt Arme und Beine auf der Bank liegend baumeln. „Es ist supertoll“, verrät sie. Das vierte oder fünfte Mal sei sie bereits dabei, erzählt sie weiter, „und es ist einfach immer wieder total schön hier.“ Auch Mildstedts Jugendbetreuer Arne Laffrenzen ist mittendrin im Betreuerteam. „Na klar doch“, sagt er, „da muss ich doch dabei sein.“

Jeder Tag ist neu, jeder Tag ist anders. Lange hat es eine große Gruppe exakt vorbereitet – „und wir sind unendlich dankbar für die riesengroße Unterstützung, die wir auch diesmal wieder durch umliegende Unternehmen erfahren durften. Das hat einen enormen Wert“, freut sich der Vorsitzende.

Alles begann am Montag – mit dem Kennenlernen, gemeinsamen Gesprächen und Spielen, vielen Waffeln und noch mehr kühlen Getränken. Traditionell ist der Dienstag der Tag der Spaß-Olympiade. Das war schon immer so. Da gab es himmelhohes Jauchzen bei höllisch guten Spielen. Da mussten unter anderem Bälle im Krebsgang um einen Heuballen herumbalanciert werde, ein Glas Wasser nach einhändiger Rollerfahrt in ein großes Gefäß abgekippt werden und noch so manches andere Vergnügen mehr. Natürlich waren auch die Betreuer gefragt – unter anderem beim Teebeutel-Weitwurf. Nein, nicht mit den Händen, sondern mit dem Mund wurde da geworfen. Daneben warteten Dauervergnügungen – wie das Kistenstapeln. Hier hat Alicia (12) den Rekord aufgestellt und alle 22 Kästen aufeinander getürmt. Gut angeleint, versteht sich. Dafür kam extra ein Kletterexperte aus Leck zur Veranstaltung. Der Mittwoch stand im Zeichen des Tolkpark-Besuches.

Am Donnerstag gehörten unter anderem das Fahrradschmücken und ein Besuch bei Bürgermeisterin Telse Jacobsen zum Programm. Supertoll wird es heute – da lädt die Awo ab 14.30 Uhr zum Familientag ein. Soviel sei schon mal verraten: Es gibt wieder tolle Vorführungen, die die Kinder einstudiert haben und natürlich trinken alle gemeinsam Kaffee.

Für die Kinder wird die Nacht spannend, denn viele Überraschungen warten auf sie. Am Sonnabend ist diese unvergesslich schöne Woche dann schon wieder vorbei – und es heißt in Anlehnung an den mehrfach ausgezeichneten Kinofilm „Nächstes Jahr – selbe Zeit“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen