Ein Artikel der Redaktion

1000 Besucher Stollbergfest: Neuauflage ein Erfolg

Von Redaktion shz.de | 29.06.2015, 09:00 Uhr

Sonnenschein verwöhnte die rund 1000 Besucher auf einer der höchsten Erhebungen des Kreises, dem Stollberg. Das Rahmenprogramm mit Tanz-, Schmiede- und Reitvorführungen begeisterte die vielen Gäste.

Kaiserwetter belohnte alle Mühen der Ehrenamtler des Bürger- und Handwerkervereins Bordelum um ihren Vorsitzenden, Volker Pioch, sowie aller Vereine, Verbände und Institutionen aus dem Dorf, denn es zog viele Besucher – dabei auch Urlauber – auf eine der höchsten Erhebungen ganz Nordfrieslands. Gemeinsam hatten sie sich ins Zeug gelegt, um nach acht Jahren Pause eine Neuauflage des Stollbergfestes auf die Beine zu stellen. „Wir wollen zeigen, dass Bordelum eine lebendige Gemeinde ist“, erklärte der Vorsitzende in seinen Begrüßungsworten.

Schon am frühen Morgen lockte die wärmende Morgensonne viele Besucher zum Open-Air-Gottesdienst zu Füßen des Fernmeldeturmes an. Pastorin Kerstin Schaack zelebrierte ihn unter dem Motto „Unter Gottes weitem Himmel“ gemeinsam mit den Akteuren des Posaunen- und Gospelchores. Ein weiter Rundumblick belohnte jeden, aber auch die Stille, die vor dem Trubel des kunterbunten Familienfestes einkehrte. In dem feierlichen Rahmen taufte die Seelsorgerin Tara Volquardsen, Enkeltochter des Landbesitzers Thomas Volquardsen. Er hatte sein Gelände für das Event zur Verfügung gestellt. Viele genossen danach die von den Frauen der Landfrauenvereine Bordelum und Langenhorn zubereiteten kulinarischen Köstlichkeiten.

Das Rahmenprogramm ließ für die rund 1000 Besucher keine Langeweile aufkommen. Die Männer des Feuerwehrchores Dörpum machten den Auftakt, bevor die Tänzerinnen der Volkstanzgruppe Bordelum sowie die Line-Dancerinnen der Landfrauenvereine loslegten. Die Aktiven der DRK-Sitztanz-Gruppe zeigten, wie konzentriert sie bei der Sache sein müssen. Jagdliche Klänge gab es von den Jagdhornbläsern. Hingucker waren auch die Vorführungen der Kinder und Jugendlichen aus dem Reit- und Fahrverein Rund um den Stollberg oder die Hütehundeschau. Ansonsten waren die Informationsstände ständig belagert. Freiwillige erklärten gern etwas über die Aufgaben und Ziele ihres jeweiligen Vereines oder Verbandes. Die Blaujacken der Freiwilligen Feuerwehren Bordelum und Dörpum fehlten nicht. Sie hatten ihre Fahrzeuge aufgestellt und auch die Jugendlichen und Kinder der Jugendfeuerwehr standen für Beantwortung von Fragen parat und zeigten, wie ein Löschangriff funktioniert. Die Musiker des Feuerwehrmusikzuges warben um Nachwuchskräfte. Kunstschmied Falko Drochner aus Langenhorn zeigte das alte Schmiede-Handwerk live im Eisenzeitlichen Kulissendorf. Die Akteure der Vereins „Natur und Kultur um den Stollberg“ mit ihrem Vorsitzenden Heinrich Becker erläuterten gern bei Bedarf im Detail. Die Bunkerführungen mit Klaus Lemke waren ebenfalls gut frequentiert. „Es war ein toller Tag mit ständigem Kommen und Gehen. Ich habe allen Ehrenamtlern für ihren Einsatz zu danken“, resümierte Bürgermeister Peter Reinhold Petersen.

„Mir hat das sehr gefallen“, bekannte Jan-Heinrich Friedrichsen aus Hamburg. Er kehrte auf der Rücktour in die Hansestadt zur rast auf dem Stollberg ein.