Ein Artikel der Redaktion

„Nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben“ Sky schließt seinen Markt in Bredstedt

Von cch | 06.01.2017, 08:00 Uhr

Im Oktober ist Schluss. Die rund 50 Mitarbeiter sollen nach Möglichkeit auf Filialen in Husum, Niebüll und Tinnum auf Sylt verteilt werden. Das Gebäude steht zum Verkauf.

Jetzt sind auch die Tage des Sky-Marktes in Bredstedt gezählt. Am Mittwoch wurden die Mitarbeiter von Eckart Jaß, Vertriebsleiter Sky-Nord, in Anwesenheit des Betriebsrats sowie der Personalleitung informiert, dass die Filiale zum 30. September dieses Jahres geschlossen wird. „Wir schließen den Sky-Markt, da dieser nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben ist“, bestätigt auch Sabine Pfautsch, Leiterin Unternehmenskommunikation der Supermärkte Nord Vertriebs GmbH & Co. KG auf Anfrage unserer Zeitung. Zudem läuft mit diesem Datum auch der Mietvertrag des Gebäudes aus.

50 Mitarbeiter sind von der Schließung in Bredstedt betroffen. Diese sollen nach Möglichkeit auf die Sky-Supermärkte in Husum, Niebüll und Tinnum auf Sylt verteilt werden, sagt Pfautsch.

Noch im Herbst vergangenen Jahres hatte es so ausgesehen, als wenn der Sky-Markt an der Tondernschen Straße eine Zukunft hat. Vor der Übernahme des norddeutschen Regionalanbieters Coop (zu dem Sky gehört) durch den Kölner Handelskonzern Rewe mussten als Auflage des Bundeskartellamtes zwar Standorte beider Unternehmen abgegeben werden, in Bredstedt war aber zunächst nur Rewe betroffen. Seit dem 6. Dezember vergangenen Jahres befindet sich im dortigen Gebäude an der Eisenbahnstraße ein Markant-Markt.

Was nach den neuen Entwicklungen nun aber aus dem Sky-Markt in Bredstedt wird, ist bislang noch ungewiss. Das Kieler Immobilienbüro Laren Consulting bietet das Gebäude im Internet für 1,7 Millionen Euro zum Verkauf an. In der Objektbeschreibung steht, es handelt sich um ein etwa 12.963 Quadratmeter großes Grundstück, „welches zurzeit mit einem eingeschossigen Sky-Verbrauchermarkt mit großzügigem Stellplatzangebot bebaut ist. Da der Mietvertrag im Oktober 2017 ausläuft, lohnt es sich, über eine Neuentwicklung des Grundstücks nachzudenken.“

1994 war das Gebäude im Nordwesten der Stadt errichtet worden, zunächst befand sich dort für einige Jahre eine Wandmaker-Filiale. Heute ist das Haus nach Informationen von Sabine Pfautsch im Eigentum der Triguero C.V., vertreten durch Triguero General Partner B.V. in Rotterdam. Verwaltet werde es durch IC Property Management in Hamburg. Seit Oktober 2016 steht es zum Verkauf.