Ein Artikel der Redaktion

Eiderstedt Schafe wollen bei Hitze ihre Ruhe

Von mki | 13.07.2010, 03:59 Uhr

"Die armen Schafe müssen doch fürchterlich schwitzen bei der Hitze." Eine Vermutung, die Landwirt Arne Miehe aus Tetenbüll im Sommer häufiger von Touristen zu hören bekommt.

"Es kommen immer wieder Beschwerden. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Wolle gar nicht das große Problem ist." Ungeschorene Schafe hecheln weniger als diejenigen, die bereits ihren Sommerhaarschnitt verpasst bekommen haben, hat der 34-Jährige beobachtet. Mit kurzem Pelz haben die nützlichen Tiere nämlich das gleiche Problem wie wir Menschen: "Wir ziehen uns in der Sonne ja auch meistens etwas über, um keinen Sonnenbrand zu bekommen. Ähnlich ist es bei den Schafen auch."

Aber egal ob wollig oder kurzgeschoren, auch den Schafen ist es in diesen Tagen eindeutig zu warm. Miehe hat 450 Mutterschafe plus Nachwuchs, die sich auf den Deich bei Kaltenhörn und auf Wiesen verteilen. "Die Deichschafe halten sich jetzt meistens in der Nähe zum Wasser auf, wo es zumindest ein wenig kühler ist", sagt Miehe. Ihre Artgenossen auf den Weiden im Inland legen sich in Senken und in die Nähe von Gräben, wo sich noch etwas Feuchtigkeit gehalten hat, wer Glück hat findet ein schattiges Plätzchen, von denen es am Deich und auf den Eiderstädter Marschwiesen aber nicht viele gibt. "Die Tiere fressen auch weniger. Das merke ich beispielsweise auch bei meinen Kühen - sobald es wärmer wird, geben sie viel weniger Milch", sagt Miehe. Jede Bewegung macht die Wärme noch schwerer erträglich. Deshalb hat der Landwirt auch eine Bitte an Ausflügler: "Am besten ist es, die Schafe im Moment einfach in Ruhe zu lassen."