zur Navigation springen

Problem Hundehaufen : Hundekot satt: Ich fordere eine Windelpflicht für Köter!

vom

Die Hunde sind nicht das Problem, es sind ihre Halter. Da hilft nur die Windel. Eine Polemik zum Reintreten.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2015 | 15:47 Uhr

Ich wollte immer einen Hund. Kaum eine Kreatur ist mir mehr ans Herz gewachsen. Doch mit den Vierbeinern geht ein Problem einher: ihre Halter. Manche dieser Leute lassen ihre Köter in offenbar zunehmender Selbstverständlichkeit grenzenlos stuhlgehend umherlaufen – und das ohne Windel. Hundescheiße: Mir stinkt's!

Jüngst klippte ein Nachbar in unserem Dorf seine Buchenhecke mit starkem Schnitt. Als das entlaubte Buschwerk entfernt war, konnte jeder Passant 40 bis 50 (genauer sah ich nicht hin) schwarze Tüten erkennen, die in den Zweigen baumelten. Den Inhalt kennen Sie. Wirklich nett, dass die Halter so aufrichtig waren, die alten Kameraden ihres Gefährten einzubeuteln, nicht wahr?

Auf dem Feldweg am Ortsrand in Nähe unseres Hauses wollte mein Sohn neulich plötzlich auf den Arm. Nicht seine Windel war es, die so stank. Hochgehoben klebte die ganze Scheiße nicht nur an seinem, sondern auch an meinem Bein. Nunmehr laut kreischend musste er auch noch zur Mama. Die Schuhe kamen nach vergeblichen Reinigungsversuchen in den Müll. Die Waschmaschine war voll.

Ich habe die Haufen und schwarzen Beutel im tiefen Gras auf dem kurzen Weg gezählt: Es sind 96. Dafür ist so ein Wanderweg ja schließlich da, nicht wahr!?

Die Tendenz geht dahin, das braune Geschäft manchmal freundlich grüßend auf unserer Straßenkante – der Einflugschneise des Wanderweges – zu verrichten. Dort, wo wir heute Blätter harken. Die jüngste Entschuldigung für nicht entfernten Kot auf unserem Rasen hieß: „Mein Hund hatte Durchfall“. Dafür muss man natürlich Verständnis haben. Logo.

Unter Freunden und auch unter Kollegen wagte ich vor Monaten die Hypothese, Flensburg sei die „Hundekothauptstadt der Republik“. Niemand widersprach mir. Denn jeder weiß: Am Boden der sonst so charmanten Fördestadt klebt immer die eine hinterhältige Tretmine zu viel. Vielleicht gibt es in der Innenstadt ja deswegen so viele Schuhläden. Hundekot als Wirtschaftsfaktor – kleiner Tipp für Lobbyisten.

Doch es geht noch militanter: Als vor zwei Jahren ein Flensburger einen Hundehalter auf den Haufen seines Hundes ansprach, bekam er ein Messer in den Unterleib gejagt. Wie konnte er auch das allgemeine Kotrecht anzweifeln? Jeder weiß doch: Hundesteuer bedeutet freies Gescheiß!

„Wer seinen Hund hier AA machen lässt, wird es mit dem Mund entfernen“: Bitte lieber Gesetzgeber, dräng mich nicht, mit Schildern dieser Art auch noch in die Selbstjustiz! Prävention ist besser: Windelpflicht für alle!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen