zur Navigation springen

Bornhöved : Zwischen Bachblüten und „blauen Bohnen“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eiderbühne gastierte mit dem Stück „Igor“ in Bornhöved.

Bornhöved | Die Bornhöveder erlebten ein turbulentes Spiel zwischen Bachblüten und „blauen Bohnen“: Zum siebten Mal begeisterten die Akteure der Eiderbühne ihr Publikum in Bornhöved. Nachdem im vergangenen Jahr die Frage „Wohin mit der Leiche?“ geklärt worden war, betrat dieses Jahr „Igor“ die Bühne.

Das Stück von Martin Willi, in dem sich das durchaus turbulente Treiben um Liebe, Betrug und zitternde Ortspolitiker im Rathauskeller dreht und in dem sich alles zu einem überraschenden Schlussakkord aufbaut, ist in Bornhöved gut angekommen. Etwa 70 Zuhörer genossen das Theater in der Aula der Sventana-Schule – pralle 90 Minuten in zwei Akten mit Gesang, wie Regieleiter und Liedermacher André Weidtkamp ankündigte.

Für kurzweilige Unterhaltung sorgten allein schon Kioskbetreiberin Irmi Klösen als Lisa Probst, Annika Kleebaum und Katja Frank als leichte Mädchen und Joannis Xiros als zwielichtiger Russe Igor Popov. Eine unglücklich verliebte Wirtstochter in Gestalt von Angela Reiter als Verena, eine besorgte Mutter und Wirtin, gespielt von Marion Gurlit als Christine Hürzeler, und ein belesener Clochard in Gestalt von Bernd Fedder als Gustav Kleiber gaben den Gestalten witzige Gesichter und der Handlung Würze. Komplettiert wurde das Ensemble durch Michael Petersen als Politiker Hans von Grafenried, Kalli Adrian als Kurt Jordi, Erika Braun als Bachblütenkundige Parteisekretärin, Anja Rönnau als hibbelige Landtagsabgeordnete und Nina Wrede, die als Sybilla von Grafenried für den „Schlussknall“ sorgt.

Am kommenden Sonnabend, 14. November, um 12.30 Uhr und um 20 Uhr geht es im Hotel Seeblick in Mühbrook weiter. Im Bordesholmer Savoy wird am Sonnabend, 5. Dezember, ab 20 Uhr, gespielt.

 

www.eiderbühne-flintbek.de



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen