zur Navigation springen

Breslauer Strasse : Zweite Baustelle in nur fünf Monaten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Stadtwerke und Stadt buddeln kurz hintereinander. Autofahrer kommen bis voraussichtlich Ende August nicht durch.

Neumünster | Stadtwerke-Sprecher Nikolaus Schmidt spricht von den „berühmten zwei Prozent“: Normalerweise (in 98 Prozent aller Fälle) arbeiteten SWN und Stadt beim Straßenbau immer gemeinsam, um Fahrbahnen nur einmal auf zu machen und den Verkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.  In der Breslauer Straße hat das nicht geklappt. Nur gut fünf Monate, nachdem die SWN ihre Fernwärmeleitungen verlegt haben, stehen seit gestern wieder die Absperrbaken zwischen Königsberger und Danziger Straße.

Wie die Stadt erst gestern mitteilte, soll bis voraussichtlich Ende August der gesamte Bereich zwischen Kantplatz und Stettiner Straße einen neuen Oberbau und eine neue Asphaltschicht erhalten. „Wir erneuern nicht nur die Fahrbahn, sondern auch die Rad- und Gehwege“, teilte Bauleiter Jörg Schulz von der Stadt  mit.

Der erste Abschnitt soll bis 15. Mai fertig sein. Dann werden Fahrbahn und Wege zwischen Danziger und Lötzener Straße bis voraussichtlich Ende Juni und schließlich das letzte Stück zwischen Lötzener und Stettiner Straße bis Ende August folgen. „Die Stadtwerke haben bis vor Kurzem im Gehwegbereich an der Sanierung ihrer  Trinkwasserleitung gearbeitet, daher können wir erst  jetzt die  Komplettsanierung machen“, sagt Jörg Schulz.

Die Umleitung für die Autofahrer geht über den Kantplatz, die Max-Richter-Straße und den Hansaring zur Stettiner Straße und umgekehrt. Der Bus der Linie 4 fährt die Haltestelle Breslauer Straße bis zum Abschluss der Arbeiten nicht an. Eine Ersatzhaltestelle ist an der Stettiner Straße eingerichtet. Mieter und Grundstückseigentümer kommen während der Bauarbeiten nur zu Fuß zu ihrer Wohnung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2015 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen