zur Navigation springen

Messe in den Holstenhallen : Zwei Tage für die Gesundheit

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Knapp 100 Aussteller präsentierten sich den etwa 2600 Besuchern.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2017 | 11:00 Uhr

Neumünster | Zum fünften Mal fand am Wochenende in den Holstenhallen die Messe „Gesund + Aktiv Schleswig-Holstein“ statt. Knapp 100 Aussteller aus dem Gesundheitssektor präsentierten sich den etwa 2600 Besuchern. Ob Diabetesberatung, mentale Gesundheit oder barrierefreies Wohnen: Die Bandbreite der Themen war groß. Jung und Alt, Gesunde und Erkrankte konnten sich bei über 20 Fachvorträgen informieren, Kontakte knüpfen und im neu eingerichteten Kursusbereich auch viel selbst ausprobieren.

Nathalie Maaß (20) aus Hamburg erfuhr bei der Yoga-Lehrerin Katrin Baumgart aus Kiel, wie entspannend der neue Trend „Aerial Yoga“ sein kann. „Ich habe mich in dem großen Tuch total wohl gefühlt“, meinte sie. Einmal in die Haut eines stark übergewichtigen Menschen schlüpfen konnte man bei Katja Badke von der Adipositas Hilfe Nord. „Der Simulationsanzug wiegt zwar nur sechs Kilogramm, aber durch die Polsterungen kann man die Bewegungseinschränkungen fühlen“, erklärte sie. „Adipositas ist mehr und mehr ein gesellschaftliches Problem“, weiß Katja Badke. Zu ihr kamen meistens Angehörige, um nach Hilfe zu fragen. „Das Thema ist stark schambehaftet.“

Ein extra Messe-Bereich wurde dem Thema „Auge“ gewidmet, weil es den Blinden- und Sehbehindertenverein Schleswig-Holstein nun schon seit 100 Jahren gibt. Dort hatte Schleswig-Holsteins einziger Ocularist Benjamin Dickmann seinen Stand. Zahlreiche Glasaugen hatte der Augenprothetiker aus Kiel mitgebracht und stand für Fragen parat.

Die Messe-Besucherin Ines-Marie Evers aus der Nähe von Neumünster ist Physiotherapeutin und meinte: „Manche Angebote sind interessant, manche taugen meiner Ansicht nach nichts. Die Infos zur Fibromyalgie fand ich gut.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen