zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. Oktober 2017 | 18:38 Uhr

Zwei Heimsiege bei Kreisliga-"Wasserspielen"

vom

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Gleich vier von sechs Nachholpartien in der Fußball-Kreisliga Neumünster mussten am Mittwochabend wegen des starken Gewitters abgebrochen werden. Während sich die Reserven des Polizei-SV Union und des VfR noch auf dem Spielfeld auf eine Wertung der Begegnung mit 0:0 einigten, werden die Partien zwischen Tungendorf und Husberg, Gut Heil und Padenstedt sowie Ruthenberg und Türkspor nach Auskunft von Spielausschussleiter Gerd Freisler für den kommenden Mittwoch (19 Uhr) neu angesetzt. Zur Erklärung: Da die Begegnungen ohne Verschulden einer der beiden Mannschaften oder Vereine abgebrochen wurden, obliegt es den Vereinen, sich auf ein Nachholspiel oder eine Wertung der Partie mit dem Spielstand zum Zeitpunkt des Abbruchs zu einigen.

Beendet wurden dagegen die Partien zwischen Wasbek und Einfeld II (4:3) sowie Boostedt und Aukrug (4:1).

SV Wasbek -

TS Einfeld II 4:3 (2:2)SV Wasbek: Behmerburg - Dahmke, Philipp, Blunk, Rüdiger, Marcus Slotosz, Döring, Martin Slotosz (46. Schmuck), Schümann (73. Stephan), Jace, Woldt (46. von der Mehden).

TS Einfeld II: S. Neelsen - L. Neelsen (76. J. Hamann), Harder (46. Tomaschewski), Milbradt, Günther, Hnida, Huss, Jörs, Hoeck (26. Ekman), D. Tegge, Appel.

SR: Bochnig (VfR). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 Rüdiger (1.), 1:1 Jörs (19.), 1:2 Hnida (40.), 2:2 Jace (44.), 3:2 Jace (54., Foulelfmeter), 4:2 Marcus Slotosz (90.), 4:3 Jörs (90.+1, Foulelfmeter). - Rote Karte: S. Neelsen (Einfeld II/53., grobes Foulspiel).

Auch Wasbeks Manager Markus Meyer sah ein, dass sich sein SVW den Heimerfolg nicht unbedingt verdient hatte: "Das war absolut schmeichelhaft. Einfeld II war bemühter, besser und hatte mehr Chancen. Wir dagegen haben unsere wohl schlechteste Leistung geboten." Dennoch waren es die Wasbeker, die nach handgestoppten 38 Sekunden durch Pasqual Rüdiger in Führung gingen und bei einem Lattentreffer von Martin Slotosz (9.) eigentlich auf 2:0 hätten erhöhen müssen. Dann aber kam die TSE-Reserve ins Spiel, und der SVW hatte Glück, dass die Gäste vor dem Tor ein ums andere Mal versagten.

SV Boostedt -

TSV Aukrug 4:1 (2:1)Boostedt: Schröder - Apler, Kairies (50. Kersten), Krämer, Lienhöft, Eckhardt (65. Böge), Schramm, Wehde (80. Fanasch), Kröger, Kluge, Junkuhn.

Aukrug: Brüggen - Ralfs (61. Braun), Schlichting, Michalke (55. T. Witt), Stolley, S. Althaus, Bringmann, F. Witt, Tietz (73. Wollesen), Rickert, Reinke-Allais.

SR: Kupka (Bokhorst). - Zuschauer: 30. - Tore: 0:1 S. Althaus (7.), 1:1 Schramm (14.), 2:1 Schramm (44.), 3:1 Schramm (54.), 4:1 Krämer (67.).

Den sintflutartigen Regenfällen entsprechend, war im Boostedter Waldstadion zunächst nicht an einen Spielfluss und gepflegte Kombinationen zu denken. Es bot sich daher eine weitgehend kampfbetonte Partie auf Augenhöhe, die vor allem viel Stückwerk zu bieten hatte. "Im zweiten Durchgang wurden wir dann besser, Aukrug hat kaum noch stattgefunden. Daher haben wir das Ergebnis auch verdientermaßen auf 4:1 hochgeschraubt", befand Boostedts Defensiv-Allrounder Lars Kröger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen