zur Navigation springen

Polizeibericht : Zwei große Brände in einer Stunde

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In Gadeland stand nach Dacharbeiten eine Doppelhaushälfte in Flammen. In Brachenfeld steckten möglicherweise Kinder eine Laube an.

shz.de von
erstellt am 08.Jun.2016 | 08:00 Uhr

Neumünster | Zwei größere Einsätze haben gestern Vormittag die Feuerwehr beschäftigt.  Die  Brände waren im Abstand von nur einer Stunde in Gadeland und in Brachenfeld ausgebrochen.

Die erste Meldung erreichte die Einsatzkräfte gegen 9.50 Uhr. Laut Polizeisprecher Rainer Wetzel meldete sich ein Hausbesitzer  aus der  Heinrich-Wittorf-Straße, weil der Dachstuhl seiner Doppelhaushälfte brannte.  Die Berufsfeuerwehr  und die Freiwillige Feuerwehr Gadeland waren schnell vor Ort, löschten mit mehreren C-Rohren von innen und von außen und konnten so ein Übergreifen des Feuers auf die andere Haushälfte sowie auf weitere nahe stehende Gebäude verhindern. Allerdings musste das  Dach zu einem großen Teil abgedeckt werden, um an  Glutnester zu gelangen.

Verursacht wurde das Feuer offenbar durch Arbeiten am Dach. Nach Angaben der Polizei hatte der Hauseigentümer Ausbesserungen mit Dachpappe und offenem Feuer vorgenommen. Dabei hatte sich der Brand entwickelt.  Der Schaden dürfte  bei etwa 200000 Euro liegen. Eine Anwohnerin  erlitt einen Schock und musste vom Rettungsdienst vor Ort versorgt werden.

Noch während der Einsatz in Gadeland auf Hochtouren lief,   wurde gegen 10.50 Uhr das nächste Feuer  aus dem Laubenweg in Brachenfeld gemeldet. Dort standen ein Gartenhaus sowie Bäume und Büsche  in Flammen. Die Berufsfeuerwehr  brauchte etwa eine halbe Stunde,  um alles   zu löschen.  Noch während die  Polizei  am Einsatzort war,  meldeten sich Zeugen, die Angaben zu den möglichen Verursachern des Brandes machten: Demnach sollen   fünf  Kinder und Jugendliche – vier Mädchen und ein Junge im Alter zwischen   12 und  14 Jahren  – dort gezündelt haben. Vier von ihnen wurden wenig später von der Polizei in der Schule angetroffen. Sie wurden zunächst zum 2. Polizeirevier und später zur  Kriminalpolizei gebracht.  Zeitgleich wurden   die Erziehungsberechtigten benachrichtigt. Eine 13-Jährige konnte nicht ausfindig gemacht werden, aber ihre Personalien stehen laut   Polizeisprecher Rainer Wetzel ebenfalls fest.   Das Feuer soll von den Kindern mit dem Handy gefilmt worden sein.

Die Kripo  ermittelt jetzt wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung und hinterfragt  die  Hintergründe.  Zur Schadenshöhe konnten  noch keine Angaben gemacht werden. Menschen wurden nicht verletzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen