zur Navigation springen

Rathaustürmchen : Zwangspause auf der Turmbaustelle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Erst wenn der Bericht des Prüfstatikers vorliegt, wird auf dem Rathausdach weitergearbeitet. Darin geht es auch um die Standfestigkeit des Gerüsts.

von
erstellt am 21.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Neumünster | Seit die Gerüstbauarbeiten am historischen Rathaus abgeschlossen sind, tut sich nichts mehr auf Neumünsters höchster Baustelle. Zimmerleute und Dachdecker konnten noch nicht anfangen, das Türmchen zu sanieren. Grund dafür ist der noch ausstehende Bericht des Prüfstatikers, erklärt der städtische Hochbauleiter Berthold Heitker.

„Es ist gesetzlich geregelt, dass bei schwierigen Bauvorhaben die Berechnungen des Statikers von einem Prüfstatiker kontrolliert werden müssen.“ Bei einer derart komplizierten Sanierung wie im Falle des Rathaustürmchens dauere dieser Vorgang etwas länger als gewöhnlich. Die Kontrolle hat das Neumünsteraner Bauingenieur-Büro Groth und Bruhn übernommen.

Die Sanierungsarbeiten sind schwierig, weil das Türmchen konstruktiv mit dem Satteldach des Rathauses verwoben ist. Die Konstruktionsstämme aus 20 Meter langen Nadelhölzern sind aus einem Stück gehauen. Erneuert werden müssen aber nur einzelne Teile der Holzstützen. Die statischen Berechnungen sollen sicherstellen, dass die Verbindungen der alten mit den neuen Stützen halten. Außerdem wird auch die Standfestigkeit des knapp vier Tonnen schweren Baugerüsts überprüft. Darauf waren bisher zwar schon Gerüstbauer unterwegs, jetzt müsse aber noch kontrolliert werden, ob die Statik tatsächlich auch für Handwerker und die durch deren Material entstehenden Lasten ausreiche. „Sicherheit geht vor, da darf die Überprüfung ruhig ein bisschen länger dauern“, so Heitker.

Trotz leichter Verzögerungen ist sich der Hochbauleiter sicher, dass das Projekt bis Ende Mai beendet werden kann. Heitker rechnet damit, dass nach den Ostertagen mit den Handwerksarbeiten begonnen werden kann.

Die Dachlaterne auf dem Rathausdach trotzte über 114 Jahre Wind und Wetter. Jetzt muss das Türmchen wegen Durchfeuchtungsschäden saniert werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert