Tipps für Berater : Zuwanderer gegen Süchte stärken

Avatar_shz von 13. September 2020, 16:30 Uhr

shz+ Logo
Die Koordinatorin für Integration und Teilhabe, Manja Yalcin (von links), begleitete mit Mirja Piatkowski und Jaenne Albert (Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein) die Teilnehmer der Schulung zum Thema Suchtprävention.
Die Koordinatorin für Integration und Teilhabe, Manja Yalcin (von links), begleitete mit Mirja Piatkowski und Jaenne Albert (Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein) die Teilnehmer der Schulung zum Thema Suchtprävention.

Die Stadt organisierte eine Schulung für Migrationsberater und Flüchtlingshelfer.

Neumünster | Das Thema ist heikel. Wenn Flüchtlinge oder Migranten zu Alkohol oder Drogen greifen, polarisiert das in der Öffentlichkeit, heizt Vorurteile an, lässt aber auch Verantwortliche und Helfer aufhorchen. Wie erreicht man diese Menschen mit präventiven Maßnahmen, um der Sucht vorzubeugen oder in einer Suchtsituation zu helfen? „Die Sprachbarrieren sind hoc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen