zur Navigation springen

Benefizabend : Zuschauer genossen ein entspanntes Konzert

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Reiner Bublitz und Band spielten in der Schanze am See / Der Erlös des Abends fließt an die Kindertafel

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2013 | 07:30 Uhr

Mit einem sehr emotionalen Konzert sorgte der Neumünsteraner Liedermacher Reiner Bublitz am Sonnabend unter den rund 80 Besuchern im Restaurant Schanze am See für eine entspannte Stimmung.

Bublitz trat zusammen mit den Instrumentalisten Michael Droese (Percussion), Lars Jacobsen (Gitarre), Frank Wiegand (Cajon), Dennis Olschewski (Bass) und Michael Knauer (Keyboard) auf. Er spielte dabei Lieder aus seinem neuen Programm „Zwischen den Stühlen“.

Der Zyklus, in dem der Komponist und Texter viel autografisches Material verarbeitet hat, kam mit überwiegend leisen Tönen daher. Zu Bublitz’ Themen gehören traditionell Verlust und Angst ebenso wie Freundschaft und natürlich auch die Liebe. Die Lieder von Reiner Bublitz geben dem Zuhörer immer auch die Gelegenheit, den eigenen Gedanken nachzuhängen und die erzählten Geschichten zu reflektieren. Das kam auch an diesem Abend im Publikum gut an und wurde mit entsprechend begeistertem Applaus belohnt. Der gemütliche Rahmen trug zudem zur intimen Atmosphäre zwischen den Akteuren und den aufmerksam lauschenden Besuchern bei, so dass am Schluss das einhellige Urteil lautete: „Das war ein schönes Konzert, bei dem man so richtig die Seele baumeln lassen konnte.“ Die Künstler nahmen es erfreut zur Kenntnis.

Zustande gekommen war das Benefizkonzert zugunsten der Kindertafel auf Einladung des Gastwirts der Schanze, Pierre Schiffmann, der sich bereits seit Jahren für die Einrichtung engagiert. Der Spendenbetrag stand am Ende des wirklich angenehmen Abends noch nicht fest. „Aber es werden wohl deutlich mehr als 1000 Euro zusammengekommen sein“, mutmaßten Reiner Bublitz und Pierre Schiffmann erfreut.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen