Holstenköste : Zum Jubiläum eine Sonnenköste

Wer zu Feiern versteht, dem schmeckt die Köste! Lena Kühl (26) aus Hohenwestedt (von links), ihre Schwester Lara Kühl (22) und Freundin Franziska Seewald (20) ließen sich zwischendurch Pizzen mit Salami,  Ananas und Champignons munden.
Wer zu Feiern versteht, dem schmeckt die Köste! Lena Kühl (26) aus Hohenwestedt (von links), ihre Schwester Lara Kühl (22) und Freundin Franziska Seewald (20) ließen sich zwischendurch Pizzen mit Salami, Ananas und Champignons munden.

200.000 Besucher strömten zur 40. Holstenköste. 20 Bands verwandelten die Innenstadt in eine Partymeile. Die Zahl der Polizeieinsätze ging zurück.

von
16. Juni 2014, 05:00 Uhr

Neumünster | Zum Jubiläum gratulierte die Sonne persönlich: Rund 200 000 Besucher aus Stadt und Region erlebten in den vergangenen vier Tagen eine wahre Sonnenköste. Nicht ein einziger Schauer trübte die Feierlaune – entsprechend ausgelassen war die Stimmung, zog Organisator Stephan Beitz am Sonntagabend eine erste Bilanz der 40. Holstenköste. Besonders erfreulich: Trotz der warmen Temperaturen, die normalerweise auch den Alkoholpegel der Besucher in die Höhe treiben, blieb die Köste unterm Strich friedlich. Mit 40 Einsätzen verzeichnete die Polizei ein Drittel weniger Einsätze als 2013.

Dabei hatten es die Ordnungshüter auch in diesem Jahr meist mit alkoholbedingten Störungen zu tun. Es gab 18 Platzverweise (11 in 2013), 12 Strafanzeigen wegen Körperverletzungen (16 in 2013), aber auch Anzeigen wegen Diebstahls und Sachbeschädigung. Nur einmal mussten die Beamten einen hilflosen Betrunkenen im Gewahrsam nehmen. Im vergangenen Jahr waren noch vier Betrunkene in die Ausnüchterungszelle gewandert. Der Rettungsdienst verzeichnete 65 Einsätze mit Rettungswagen (im Vorjahr 100 Einsätze).

Über 20 Bands, zahlreiche Orchester, Vereine und Solokünstler hatten den Besuchern auf insgesamt sechs Bühnen ein vielfältiges Programm geboten und die Partylaune immer wieder neu entfacht. Eine gelungene Premiere feierte dabei die Junge Bühne auf der Klosterinsel, die vor allem jugendlichen Köstenbesuchern nach dem Aus für den Kösterock vor zwei Jahren einen neuen Anlaufpunkt bieten sollte. Die Organisatoren hatten die Feierfläche vor der Bühne dabei bereits im Vorfeld zur alkoholfreien Zone erklärt und machten mit dem Konzept gute Erfahrungen. Auch 2015 soll es auf der Köste wieder eine Junge Bühne geben.

Als echte Renner erwiesen sich einmal mehr der Holstenköstenlauf, die Veteranenfahrt, die Eröffnung mit den beiden Gilden sowie das Kinderstraßenfest in der Holstenstraße und die Kindermeile am Sonnabend in Rencks Park. „Unser Dank gilt den Geschäftsleuten, die das Straßenfest in der Holstenstraße organisiert haben“, so Stephan Beitz.

Als Problem erwiesen sich einmal mehr uneinsichtige Autofahrer, die Absperrungen einfach beiseite räumten. Polizei und Sicherheitsdienst mussten wiederholt einschreiten und für Ordnung sorgen. Schon mal für den Kalender: Vom 11. bis 14. Juni geht die Holstenköste 2015 über die Bühne.

Standpunkt: Es geht auch ohne Alkohol

Aufatmen bei Polizei und Rettungskräften: Das war nicht nur eine fröhliche, sondern auch eine friedliche Holstenköste  –  jedenfalls im Vergleich: Die Polizeieinsätze gingen um ein gutes Drittel zurück, und auch die Anzahl der Schnapsleichen nahm spürbar ab. Jugendliche oder auch Erwachsene, die mit glasigen Augen mehr oder weniger hilflos durch die Partygassen taumelten, waren  eher die Ausnahme – trotz des Superwetters, das sonst die  Trunkenheitsrate eher in die Höhe treibt. Das ist sicher auch ein Verdienst der Jungen Bühne, die in diesem Jahr in Rencks Park ihre Premiere feierte und dabei eindrucksvoll bewies, dass man auch ohne Saufen Riesenspaß haben kann. Das hilft nicht nur jungen Menschen, sondern hebt auch das Image der Köste. Weiter so!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen