Zwischen Kiel und Hamburg : Zugverspätungen: LKW touchiert Eisenbahnbrücke

Wegen eines Unfalls in Neumünster mussten Bahnreisende Geduld haben. Ein LKW-Fahrer war gegen eine Brücke gefahren.

shz.de von
02. Oktober 2014, 17:15 Uhr

Neumünster | Auf der Bahnstrecke zwischen Kiel und Hamburg kam es am Donnerstagnachmittag zu Verspätungen. Grund war ein LKW-Unfall in Neumünster, teilt die Polizei mit. Gegen 13.30 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahnstrecke von Kiel nach Hamburg gerufen. Ein LKW-Fahrer hatte die Durchfahrtshöhe in der Wasbeker Straße in Neumünster missachtet und dort die Eisenbahnbrücke beschädigt.

Vom Fahrer war allerdings keine Spur mehr. Er war weitergefahren und wurde später in Bad Bramstedt festgenommen. Zeugen hatten sich Kennzeichenfragmente gemerkt und es gelang die Spedition zu erreichen. Der Fahrer wurde aufgefordert in Bad Bramstedt zu warten.

Die Bundespolizisten konnten auch Abschabungen an der Eisenbahnbrücke feststellen. Sie hat eine Höhe von 3,97 Meter; die Durchfahrtshöhe an der Brücke betrug lediglich 3,60 Meter. Züge dürfen den Bereich nur mit Schrittgeschwindigkeit passieren, deshalb kam es zu Verspätungen.

Der 29-jährige rumänische Fahrer muss sich wegen Verkehrsunfallflucht und möglicherweise gefährlichem Eingriffs in den Bahnverkehr verantworten. Die zivilrechtlichen Forderungen der Deutschen Bahn stehen ebenfalls im Raum.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen