Kaninchen : Züchter eröffneten die Saison mit ihren Jungtieren

Paul und Hannes (links) fanden den kleinen „Zwergwidder thüringenfarben“ einfach niedlich.
1 von 2
Paul und Hannes (links) fanden den kleinen „Zwergwidder thüringenfarben“ einfach niedlich.

Beim Verein U52 kamen die Kaninchenfreunde zusammen. Einige Preise blieben in Neumünster

shz.de von
27. Juli 2015, 08:30 Uhr

Neumünster | Mit einer Jungtierschau eröffneten die Kaninchenzüchter ihr Ausstellungsjahr. 171 Tiere stellte der Kaninchenzuchtverein U 52 zur Kreisjungtierschau in der Gemeinschaftszuchtanlage Konkordia am Wochenende an der Geerdtsstraße vor.

Ausgestellt wurden bekannte Arten wie die „Blauen Wiener“ und die „Deutschen Riesen“. Aber auch Tiere mit durchaus exotischen Namen wie „Helle Großsilber“ oder „Alaska“ und „Havanna“ waren dabei. Alexander Holst stellte mit einem „Meißner Widder havannafarben“ eine sehr seltene Art vor. Diese Meißner Widder stehen sogar auf der roten Liste der Tiere, die vom Aussterben bedroht sind.

Auch unter den Zwergrassen fanden die Besucher interessante Namen wie beispielsweise „Marburger Feh“ oder „Farbenzwerge“. „Der Trend geht zu Zwergrassen. Da geht es um weniger Platz und weniger Gewicht. Aber alles, was es in Groß gibt, gibt es auch in Klein“, erklärte Thomas Wegner aus Rendswühren.

Zu den jüngsten Kaninchenfans gehörten Paul (6) und Hannes (4), die mit ihrem Opa vor Ort waren. „Wir finden die Kleinen einfach niedlich“, sagten sie übereinstimmend.

Die Ausstellung eröffnete der zweite stellvertretende Stadtpräsident Wolf-Werner Haake und freute sich über „den repräsentativen Querschnitt von Formen und Farben“, den die Züchter anboten. Danach lud der Vereinsvorsitzende Willi Sinterhauf zu Kaffee und Kuchen ein. Wiard Klose, der Kreisverbandsvorsitzende, gab dabei die Preisträger bekannt. Schon vor der Ausstellung hatten drei Preisrichter die Tiere bewertet: Den Landesverbandspreis gewannen die Neumünsteraner Dieter Fischer mit „Deutschen Riesen wildfarben“ und Gero Kröger mit „Schwarz-weißen Holländern“. Auch der Kreisverbandspreis blieb in Neumünster: Großchinchilla zeigte Peter Viktor und „Weiße Neuseeländer“ Günter Möller.

Den Jugendverbands-Ehrenpreis gewann Eike Falk Vering mit „Thüringerfarbenen Zwergwiddern“. Erfreulich vielr Riesenschecken waren zu sehen, obwohl sie schwer zu züchten sind, wie Wegner meinte. „Nicht bei jedem Wurf gelingen die gewünschten Farben. Da braucht man viele Tiere und Platz“, fügte er an.

Der Verein U52 hat 98 Mitglieder, darunter sechs Jugendliche. „Im vergangen Jahr hatten wir einen leichten Zuwachs“, freute sich Willi Sinterhauf. Er schätzte, dass am Wochenende mehr als 120 Züchter und Gäste an der Geerdtsstraße waren. 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen