Altes Handwerk in Neumünster : Zu schade zum Wegwerfen

Einen kleinen Hauch von Museum versprüht die Werkstatt an der Holstenstraße. Hier ertönen Hunderte von alten Uhren.
Einen kleinen Hauch von Museum versprüht die Werkstatt an der Holstenstraße. Hier ertönen Hunderte von alten Uhren.

Uhrmacher Waldemar Schamne repariert alte Zeitmesser mit mechanischen Uhrwerken.

von
10. Januar 2018, 12:00 Uhr

In einer Serie stellt der Courier alte Handwerkskunst aus Neumünster vor. Heute: Uhrmacher Waldemar Schamne, in dessen Werkstatt an der Holstenstraße 16 sich gegen 12 Uhr ein klingendes Spektakel ereignet. Zahllose alte Wand-uhren, Stand-, Kuckucks- und auch Taschenuhren lassen dann ihr Schlagwerk ertönen.

Der 61-Jährige hat sein Handwerk in der Sowjetunion erlernt und 30 Jahre lang dort gearbeitet. „Das war ein großer sozialistischer Betrieb, der neben Uhren auch Kühlschränke reparierte und eine eigene Schmiede hatte“, sagt Waldemar Schamne. Seit 2003 lebt er in Neumünster und hat vor zehn Jahren sein Geschäft an der Holstenstraße eröffnet.

„Ich habe mich auf die Reparatur von Uhrwerken und Uhren spezialisiert. Es gibt zum Glück für mich noch alte Uhren und oft auch alte Menschen, die an diesen Uhren hängen“, sagt Schamne. Ihm selbst liegt das Handwerk offenbar im Blut. „Mein Opa war auch Handwerker, reparierte Uhren und Nähmaschinen“, so Schamne.

Die Ausbildung zum Uhrmacher in Russland dauerte seinerzeit ein Jahr in der Theorie und ein Jahr in der Praxis. An Werkzeugen benötigt Schamne nicht viel mehr als eine Tisch-Bohrmaschine, eine Schleif- und Poliermaschine, ein Prüfgerät auf Wasserdichtigkeit und eine Ultraschall-Reinigungsmaschine.

Was braucht man für den Beruf des Uhrmachers? „Übung und Erfahrung, eine ruhige Hand und ein gutes Auge“, sagt Waldemar Schamne, dessen Kunden aus ganz Neumünster und der Umgebung kommen. Uhrmacher sind rar geworden. Und eins wurmt Uhrmacher Schamne: „Die Wegwerfmentalität. Viele gute Stücke kann man reparieren. Man muss sie nicht wegwerfen, denn das ist noch gute alte Qualität.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen