zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. August 2017 | 10:44 Uhr

Daldorf : Zu Ostern geht es in die Hasenschule

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Erlebniswald können Kinder und Eltern viel über Hasen und Kaninchen lernen.

Daldorf | Kaninchensuche, Kräuterquark und Kranzbinden:  35 Kinder und 15 Erwachsene haben  sich im Erlebniswald Trappenkamp auf Ostern eingestimmt.  Trotz der Ferienzeit ging es dabei gleich früh am Morgen  in die „Hasenschule“.

Hier erklärten die Waldpädagoginnen Britta Gehlhaar und Friederike Conrad ihrer Klasse unter anderem die Unterschiede zwischen Hasen und Kaninchen. „Die Kaninchen buddeln sich unter der Erde einen Bau mit vielen Gängen. Die Hasen suchen sich Mulden auf Wiesen und Feldern, um sich zu verstecken“, wusste Teska (9) aus Bad Oldesloe später aus dem Unterricht zu berichten.

In der Freistunde ging es dann für die Gruppe kreuz und quer durch den Wald. Denn hier hatten die „Lehrerinnen“ 20 Holztiere versteckt, die die Schüler finden mussten. Nach dieser aufregenden Rallye stand schließlich der Besuch in der „Hasenapotheke“ auf dem Plan. „Denn wenn ein Hase Bauchschmerzen hat, weiß er genau, welche Kräuter er fressen muss, damit es ihm wieder besser geht“, erklärte Britta Gehlhaar. Und damit die Kinder selbst einmal probieren konnten, was dem Hasen gegen Bauchweh hilft, sammelten sie im Schmetterlingsgarten eifrig Sauerampfer, Löwenzahn, Giersch und Schafgarbe, um daraus  dann einen heilsamen Kräuterquark zu rühren. „Das war echt lecker“, meinte Maja (10) aus Ascheberg.

Am Ende des abwechslungsreichen Schultages stand schließlich in der Werkstunde das große Osterbasteln auf dem Stundenplan. Dazu hatten die Waldpädagoginnen jede Menge Material aus Wald und Flur vorbereitet. Und so entstanden aus Birkenreisig und Moos, Bast und Bändern viele hübsche Kränze und Nester, die die Schüler voller Stolz mit nach Hause trugen.

Zu den kreativen Bastlern gehören auch Hanno (6) und Tilda (3), die mit ihrer Mutter Christina Hübner (33) in den Erlebniswald gekommen waren. „Für die Kinder war der Tag ein großer Spaß, der allerdings auch pädagogisch extrem wertvoll war. Die Mitarbeiter haben das toll vorbereitet, und durch die Spiele und Pausen war es auch für die ganz Kleinen nicht zu lang“, lobte die Boostedterin  den lehrreichen Unterricht in der „Hasenschule“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen