zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Dezember 2017 | 19:50 Uhr

Zikita-Models präsentieren die Courier-Mode

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 14.Mär.2015 | 12:42 Uhr

Was für fesche Models: Die 25 Kinder der städtischen Kita Faldera warfen sich gestern schick in Schale, verwandelten sich in kleine Heidi Klums und Karl Lagerfelds und präsentierten Röcke mit Schlitzen und Fransen, lustige Hutmode, selbst gebastelte Oberteile, und sogar eine Prinzessin im Gewand mit einer Zeitungskette war dabei. „Courier-Mode auf dem Laufsteg“ war eines der fantasievollen Projekte bei „Zeitung in der Kita“ (Zikita).

Alle Schulkinder der fünf Gruppen haben einen Riesenspaß. Jeden Tag wird die Zeitung erforscht, was auf den Seiten berichtet wird, erklärt Kita-Leiterin Hildegard Reckers-Teichelmann. „Die Kinder, die in die Schule kommen, werden auf die sogenannte phonologische Bewusstheit vorbereitet – das heißt, sie lernen Buchstaben, Silben und Laute kennen. Da passt das Zeitungsprojekt wunderbar hinein“, erklärt die Kita-Leiterin, die das Projekt mit der Erzieherin Angela Kundikow und den Sozialpädagogischen Assistentinnen Britta Christian und Annika Voss betreut. Zeitung mache Lust, sich mit Texten und Buchstaben zu beschäftigen, erste Wörter zu erkennen und Lesen zu lernen.

Aus dem Courier wurde daher vieles ausgeschnitten – unter anderem viele Tiere wie der Hahn „Loverboy“, ein Faultier, Papageien, Füchsen und Giraffen, aber auch Buchstaben für den eigenen Namen. „Kinder auch schon in diesem Alter an die Zeitung heranzuführen, ist sehr sinnvoll, denn so entsteht früh der Umgang mit der Sprache.

Mit der Zeitung wird aber auch das eigene Lebensumfeld entdeckt – was ist los in meinem Stadtteil? Die Neugier entsteht, loszugehen und etwas zu erleben“, erklärt die Kita-Leiterin. Dabei werden auch schlimme Nachrichten nicht ausgeblendet – in die Zikita-Zeit fiel auch der Tod des Stadtpräsidenten Friedrich-Wilhelm Strohdiek. „Den Kindern ist auch aufgefallen, dass an manchen Tagen ganz viele Traueranzeigen im Courier sind. Dann sprechen wir darüber und sagen, dass das zum Leben dazu gehört. Es werden ja auch viele Babys geboren.“

Mit den Zeitungen wurden auch Tänze gemacht und lustige Schlachten geschlagen – und nicht nur die angehenden Schulkinder sind bei Zikita dabei. „Wir haben immer noch Zeitungen übrig – sogar die ganz Kleinen haben mitgemacht“, sagt die Kita-Leiterin schmunzelnd.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen