zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. August 2017 | 20:07 Uhr

Kreis Plön : Zahl der Verletzten stieg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Polizei stellte die Unfallstatistik für den Kreis Plön vor.

Kiel | Im Kreis Plön hat die Polizei im Jahr 2015 insgesamt 3901 Unfälle registriert, was einen leichten Anstieg von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Gut 15 Prozent aller registrierten Verkehrsunfälle wurden 2015 als Unfallflucht aufgenommen. Wildunfälle haben mit knapp 40 Prozent wie auch in den Vorjahren den größten Anteil an allen Unfällen im Kreisgebiet. Die Statistik stellte die Polizeidirektion gestern in Kiel vor.

Die Zahl der verletzten Menschen (740) stieg im Gegensatz zu 2014 um 10,9 Prozent. Das ist der höchste Stand der vergangenen zehn Jahre. Sechs Personen kamen ums Leben. Einer der tödlichen Unfälle ereignete sich im März vergangenen Jahres auf der Landesstraße 178 bei Neumünster. Ein Wagen war mit überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen. Der 30-jährige Beifahrer war aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt worden.

Die Gesamtzahl der Lkw-Unfälle ist mit 93 gegenüber dem Vorjahr (94) ungefähr gleich geblieben. Als Hauptursachen gelten zu geringer Abstand, Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot und die Missachtung der Vorfahrt. 14 Bus-Unfälle gab es 2015. Im Jahr davor waren es 11. Lediglich vier der Unfälle haben Busfahrer selbst verursacht.

Um knapp 20 Prozent gestiegen sind Unfälle (80) von motorisierten Zweiradfahrern. Tödliche Verkehrsunfälle mit Bikern gab es nicht. Die Anzahl der Unfälle mit Radfahrern hat sich im Vergleich zum Vorjahr von 147 auf 100 reduziert. 103 (Vorjahr 143) Radfahrer verletzten sich hierbei. Außerdem gab es 2015 mehr Unfälle unter Alkoholeinfluss: Mit 47 (42) ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 11,9 Prozent gestiegen. In den meisten Fällen (31) waren Pkw an den Unfällen beteiligt.

Die Polizei hat angekündigt, ihr Augenmerk insbesondere auf die Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr zu legen. 




zur Startseite

von
erstellt am 24.Mär.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen