Sturm : Xaver zeigte sich milde

Diese Bank hatte sich gestern auf dem Großflecken selbstständig gemacht und musste wieder eingefangen werden.
Foto:
1 von 6
Diese Bank hatte sich gestern auf dem Großflecken selbstständig gemacht und musste wieder eingefangen werden.

Umgekippte Bauschilder, fliegende Werbetafeln – aber die großen Schäden blieben bislang aus

von
06. Dezember 2013, 00:15 Uhr

Das Sturmtief „Xaver“ hat sich bis gestern Abend in Neumünster eher von seiner harmlosen Seite gezeigt. Während an der Westküste die ersten Sturmfluten an die Deiche donnerten, blieb es in der Stadt vergleichsweise ruhig. Größere Schäden blieben (Stand 20 Uhr) in Neumünster und Umland aus.

Auf mehreren Baustellen blies der Wind Absperrungen um, im Park spielte er mit leicht verankerten Bänken, in der Lütjenstraße riss er Werbetafeln von der Wand, in Tungendorf und in Faldera hob er die Plastikwände von Leichtbau-Gewächshäusern aus den Angeln und warf sie über den Zaun in Nachbargärten. Der große Knall blieb jedoch zur Erleichterung des Krisenstabs von Polizei, Feuerwehr und Stadt aus.

Allerdings leerten sich die Innenstadtgassen gestern bereits ab frühem Nachmittag spürbar. Der Weihnachtsmarkt blieb geschlossen.

Bereits am Mittag hatte der angekündigte Sturm für mächtig Wirbel gesorgt. Zahlreiche besorgte Eltern riefen in den Kitas an, um sich nach ihren Sprösslingen zu erkundigen. Vorsorglich hatte der Katastrophenabwehrstab mittags per Mail alle städtischen Kitas angewiesen, die Kinder bis 13 Uhr nach Hause zu schicken und nachmittags eine Notbesetzung für die Kinder zu organisieren, die nicht abgeholt werden können. Auch heute bleiben vorsorglich alle Kitas geschlossen, es gibt jedoch jeweils eine Notversorgung. „Wir rufen alle Eltern an, um sie zu informieren und um herauszufinden, welches Kind doch kommen muss“, sagt Jens Christian Schümann, Leiter der Kita Schwedenhaus. Die Kitas der freien Träger wollten ähnlich verfahren.

In den meisten Schulen sorgte der aufziehende Orkan für vorgezogenen Schulschluss – so wie in der Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld: „In Zusammenarbeit mit dem Humboldt-Gymnasium haben wir nach der vierten Stunde die Busse wegen der auswärtigen Schüler geordert, die aus Gadeland, Nortorf oder Husberg kommen“, sagte Schulleiterin Gunhild Cordts. Für Cordts war kurz nach 13 Uhr Schulschluss: „Ich gehe nach Hause, ich möchte ja auch nicht, dass mir ein Baum auf den Kopf fällt.“

Heute fällt landesweit an allen öffentlichen Schulen der Unterricht aus. Auch das Bad am Stadtwald und das Jobcenter bleiben geschlossen. Die Wochenmärkte auf dem Großflecken und in Tungendorf sind abgesagt. Ob der Weihnachtsmarkt öffnet, war gestern Abend noch unklar. Der Sonnabend-Wochenmarkt auf dem Großflecken soll – Stand gestern Abend 20 Uhr – stattfinden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen