zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. November 2017 | 20:46 Uhr

WM-Ticket knapp verpasst

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Klaus-Groth-Schüler Fünfte bei Deutschland-Finale zur World Robot Olympiad

von
erstellt am 22.Jun.2015 | 13:15 Uhr

Johannes Funck (14) und Tim Konopka (15) von der Klaus-Groth-Schule (KGS) hatten sich so viel ausgerechnet für den Deutschland-Entscheid der World Robot Olympiad. Doch aus dem Traum, sich in Dortmund für die Weltmeisterschaften in Doha/Katar zu qualifizieren (der Courier berichtete), wurde nichts.

Zwar erledigte ihr aus Legosteinen zusammen gebauter Roboter bei Probeläufen die erst kurz vor den DM gestellte Aufgabe nahezu perfekt. Allerdings musste Johannes wegen einer Erkrankung das Bett hüten und fiel aus. Als Ersatzmann sprang Lars Tuchtenhagen ein, ein weiterer Schüler aus der Robotic-AG der Schule.

Beide schafften es auch, den Roboter aufzubauen und zum Fahren zu bringen. Setzte es im ersten Lauf noch Strafpunkte, steigerte sich das Tüftler-Duo in den weiteren Läufen. Am Ende reichte es zum 5. Platz unter 29 Teams. Für das WM-Ticket wäre aber eine Platzierung unter den ersten Drei nötig gewesen. Unter dem Strich bleibt die Erkenntnis, dass ein eingearbeiteter Experte auf die Schnelle nicht zu ersetzen ist. Im nächsten Jahr will die KGS ein Dreierteam ins Rennen schicken, um den Sprung an die Weltspitze zu schaffen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen