zur Navigation springen

Strassenbau : Wittorfer Straße bald wieder frei

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Abschnitt zwischen Altonaer Straße und Waschpohl wird asphaltiert. Stadtwerke wollen jenseits des Rings am 18. Dezember fertig sein

von
erstellt am 12.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Die von den Baustellen an der Wittorfer Straße genervten Anlieger, Geschäftsleute und Autofahrer können aufatmen. Das Ende der Sperrungen, Einbahnabschnitte und Umleitungen ist bald vorbei: Gestern begannen Arbeiter im Abschnitt zwischen dem Waschpohl und der Altonaer Straße die Tragschicht, Binderlage und die abschließende Asphaltdeckschicht aufzubringen. Diese Arbeiten sollen heute abgeschlossen sein.

„Geöffnet wird die Straße hier aber erst Ende kommender Woche“, erklärte Jörg Schulz als der bei der Stadt zuständige Bauleiter und stellte dafür Freitag, 20. Dezember, in Aussicht. Bis dahin seien noch Pflasterarbeiten zu erledigen.

Auch auf der Baustelle stadtauswärts jenseits des Holsatenrings ist ein Ende in Sicht. Hier wird der Auftrag der Asphaltdecke vorbereitet. „Ab Montag wird die Fahrbahn asphaltiert, am 18. Dezember kann der Verkehr dann wieder rollen“, teilte Stadtwerke-Sprecher Nikolaus Schmidt auf Nachfrage mit.

Die Stadtwerke hatten im April an der Wittorfer Straße damit begonnen, das alte Fernwärmenetz von Dampf- auf moderne Heizwasserleitungen umzustellen. Die Arbeiten begannen am Ring und rückten dann abschnittsweise zur Altonaer Straße vor. Später wurde dann auch stadtauswärts eine neue Fernwärmetransportleitung zur Umformstation am sogenannten Lindenweg vorangetrieben. „An die müssen wir ran von der Hauptleitung am Ring“, sagte Nikolaus Schmidt.

Doch es kam hier zu unerwarteten Problemen durch Altlasten. Im teerhaltigen Straßenbelag wurden sogenannte polyzyklisch aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) festgestellt (der Courier berichtete). Sie sind gesundheitsgefährdend. Der belastete Belag musste von Arbeitern in Schutzanzügen aufwändig abgetragen und entsorgt werden. Das verzögerte den Bau um mehrere Wochen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen