Witte Büx für die Gilde-Eiche

rogilde0372

von
27. Mai 2015, 13:20 Uhr

Christian Hansen von der Schwestergilde freute sich diebisch. „Da habt Ihr in der Nacht wohl nicht aufgepasst“, sagte der Senior-Gildebruder von Jacoby (links) zu Carsten de Vries, Offizier der Bürgergilde. Der Grund: Die aus zwei Stämmen bestehende Gilde-Eiche auf dem Kleinflecken trug zum Vogelschießen „witte Büxen“ – das Erkennungsmerkmal der Bürgergilde zu Neumünster seit 1578. Die Gürtelschnalle mit dem Jacoby-Wappen wies allerdings recht eindeutig auf den Urheber des Spaßes, obwohl Jacoby-Kapitän Fritz Jensen glaubhaft beteuerte: „Ehrlich, ich war das nicht!“ Manfred Willms von der Bürgergilde reagierte schlagfertig. „Der rechte stärkere Baum ist der unsrige. Wir sind zwar weniger Mitglieder, pflegen die Gilde-Eiche aber besser“, sagte er scherzhaft und lag damit falsch, denn der stärkere Stamm ist der Jacoby-Stamm, seit die Eiche 1978 gepflanzt wurde. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen