Windpark Brammerhof: Planung beginnt

shz.de von
07. November 2018, 12:44 Uhr

Wind- und Solarenergie beschäftigten die Bönebütteler Gemeindevertreter auf ihrer Sitzung am Montag. Geht es um Abstimmungen zum Thema Windkraft, müssen in Bönebüttel einige Gemeindevertreter den Sitzungssaal verlassen. Als von den Planungen betroffene Grundeigentümer dürfen drei Landwirte nicht mit abstimmen.

So auch am vergangenen Montag in den Abstimmungen über die Planungen zur Windenergie. Für den „Windpark Brammerhof/Tasdorf wurde die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Gleichzeitig verhängte die Gemeindevertretung eine zweijährige Veränderungssperre für das Gebiet: „Damit sollte der Gemeinde genug Zeit bleiben, einen tragfähigen Bebauungsplan zu erstellen“, meinte Bürgermeister Jürgen Meck. Auch wenn der aktuelle Regionalplan noch gekippt werden könnte, dürfe die Gemeinde ihre Planungshoheit nicht gänzlich aus der Hand geben.

Wie Thore Biß aus dem Finanzausschuss berichtete, muss die Gemeinde voraussichtlich einen Teil der Kosten für den Neubau der Feuerwehr über eine Kreditaufnahme finanzieren. Nach dem vorliegenden Haushaltsentwurf für das kommende Jahr müsse der Haushalt entsprechend angepasst werden.

Neben dem Feuerwehrneubau steht die nächste Erweiterung des Kindergartens ins Haus. Im Gebäude des Bönebütteler Kindergartens gibt es noch eine Wohnung, die für die Nutzung durch eine weitere Gruppe umgebaut werden kann. Da die bisherige Mieterin bereit ist, eine andere Wohnung zu beziehen, dürfe bereits zum nächsten Kindergartenjahr mit der Fertigstellung gerechnet werden. Außerdem könnte noch ein zusätzlicher Anbau für einen Sozialraum erforderlich werden, meinte Meck.

Nach einem Gespräch mit dem Sportverein müsse dieser etwas zurückstecken. 2018 und 2019 sind vorrangig Jahre für die Feuerwehr. 2020 und 2021 könne man wieder über Sportförderung sprechen, meinte Meck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen