zur Navigation springen

Grossenaspe : Windhund-Elite jagte auf dem Ketelvierth

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Nahezu 100 Hunde aus zehn verschiedenen Windhund-Rassen gingen an den Start.

Am Sonntag fand auf einem freien Feld am Ketelvierth in Großenaspe das Internationale Leistungscoursing der Windhunde statt. Nahezu 100 Hunde aus zehn verschiedenen Windhund-Rassen gingen an den Start. Die Teilnehmer kamen aus ganz Europa.

Beim Coursing wird eine Hasenhetze auf freiem Feld simuliert. Der Hase war in diesem Fall ein Stück Unterlegdecke und ein paar flatternde Plastikbändchen. Das Stück wurde an einer Schnur im Zickzack-Verlauf auf dem Feld ausgelegt, um die Flucht des Hasen möglichst realistisch darzustellen. „Die Strecke ist 800 Meter lang und die schwierigste Coursing-Strecke Deutschlands, weil wir hier ein starkes Gefälle und Steigungen haben“, erzählte Helena Buroh, Vorsitzende des ausrichtenden Coursing-Clubs Schleswig-Holstein. Von zwei motorisierten Zugmaschinen wurde die Schnur über das Feld gezogen. Der Hase bekam etwas Vorsprung, bevor die Hunde losgelassen wurden und zum Teil unfassbar schnell hinterher liefen. „Wir bewerten Jagdlust, Wendigkeit, Geschwindigkeit, Intelligenz und Kondition“, erklärte Feldrichter Michael Behrmann. Zu gewinnen gab es neben einem Schönheitspreis begehrte Anwartschaften für das Internationale sowie für das Deutsche Championat.

Die Gewinner des Coursings: Cecilia Häggström aus Schweden mit Velikij Ninotschka (Rasse: Barsoi); Beritt Dyka aus Rheinland-Pfalz mit Dykas Gentle Finocchi (Irischer Wolfshund); Siegfried Bednar aus Scharbeutz mit Magyar Álom Arany (Magyar Agar); Iraj Sattarzadeh aus Hamburg mit Iranpars Candara (Saluki Hündin); Camilla Haglund aus Schweden mit Sharwassim Basim (Saluki Rüde); Hannelore Weiß aus Bayern mit Veronique vom Kleinen Berg (Whippet Hündin) und Torsten Gabler aus Bayern mit Vince vom Kleinen Berg (Whippet Rüde).




zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2013 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen