Spendenaktion : Willkommenspakete für Flüchtlingskinder

Die ersten Pakete sind gefüllt: Gundula Probst, vom Förderverein Patienten und Zahnärzte helfen Kindern in Not (von links), DRK-Vorstand Sven Lorenz , Matthias Lau und Dr. Dirk Marquardt vom Rotary-Club Neumünster-Vicelin, DRK-Mitarbeiterin Nele Brüser und der Leiter der zentralen Ausländerunterkunft am Haart, Ulf Döhring, zeigen, was in den Willkommenspäckchen steckt.
Foto:
1 von 2
Die ersten Pakete sind gefüllt: Gundula Probst, vom Förderverein Patienten und Zahnärzte helfen Kindern in Not (von links), DRK-Vorstand Sven Lorenz , Matthias Lau und Dr. Dirk Marquardt vom Rotary-Club Neumünster-Vicelin, DRK-Mitarbeiterin Nele Brüser und der Leiter der zentralen Ausländerunterkunft am Haart, Ulf Döhring, zeigen, was in den Willkommenspäckchen steckt.

Rotary Neumünster-Vicelin und der Förderverein Patienten und Zahnärzte helfen Kindern in Not spenden 18 000 Euro

von
13. Juni 2015, 08:00 Uhr

Neumünster | Der Rotary-Club Neumünster-Vicelin stiftet den Erlös seiner österlichen Glücksei-Aktion für Flüchtlingskinder in der zentralen Ausländerunterkunft am Haart. Die Clubmitglieder Matthias Lau und Dr. Dirk Marquardt überreichten den DRK-Vertretern, die die Flüchtlinge betreuen, jetzt einen Scheck über 15  000 Euro. Gundula Probst vom Förderverein Patienten und Zahnärzte für Kinder in Not schloss sich mit einen Scheck über 3000 Euro an.

Von dem Geld wollen Freiwillige des Jugend-DRK jetzt 1000 Willkommenspakete mit Schulstart-Utensilien wie Malblock, Federmappe und Füller sowie Teddy und weiterem Spielzeug packen. DRK-Vorstand Sven Lorenz bedankte sich im Namen der Kinder für die „großzügige Unterstützung“. Die Spende erreiche die Richtigen, versicherte Lorenz: Den Kindern sei auf ihrer mühevollen Flucht bislang kaum etwas geschenkt worden.

Insgesamt hatte der Rotary-Club mit seinen Partner in der Osterzeit über 3500 Glückseier für den guten Zweck verkauft. Der Förderverein der Zahnärzte stiftet den Erlös aus rückgewonnenem Zahngold regelmäßig für Kinder in Not.

In der Ausländerunterkunft am Haart wurden seit Jahresbeginn rund 500 Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren während des vierwöchigen Aufenthalts auf den Regelunterricht an der Grundschule vorbereitet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen