zur Navigation springen

Green-Screen-Festival : Wildtiere auf der Kinoleinwand

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auch die vierte Vorstellung auf der Kinobühne war ausverkauft. Preisgekrönte Naturfilme begeisterten 80 Besucher

von
erstellt am 30.Jan.2014 | 07:00 Uhr

Bei der vierten Kinobühne der Saison konnten die 80 Gäste am Dienstagabend auf der ausverkauften Bühne des Theaters zwei preisgekrönte Naturfilme des jüngsten Green-Screen-Festivals Eckernförde sehen. Einhelliger Tenor der Cineasten: Es ist faszinierend, mit und durch die Arbeit der Naturfilmer solche einmaligen Aufnahmen von Wildtieren zu sehen.

Festival-Pressesprecher Michael van Bürk stellte zwei ganz unterschiedliche Streifen vor: „Thunfische – Jäger der Meere“ des US-Meeresbiologen Rick Rosenthal, der 2013 als bester Meeresfilm prämiert wurde, und „Das Jahr des Rotmilans“ von Sarah Herbort und Robin Jahne, die die Auszeichnung als beste unabhängige Produktion erhielten.

Rosenthal begleitete mit aufwändiger Technik die bis zu 4,5 Meter langen und bis zu 80 Kilometer schnellen Blauflossenthunfische von ihrer Kinderstube im Golf von Mexiko bis zu den Azoren auf ihrer Wanderung durch den Atlantik. Dabei erlebten die Zuschauer faszinierende Jagdszenen auf Schwärme von Heringen und Makrelen als regelrechte Fressorgien.

Extrem hautnahe Begegnungen von Rosenthal mit den großen Thunfischen und Walen im Meer waren so erstmals in einem Film zu sehen. Der Amerikaner wies aber auch auf die Gefährdung dieser Spezies hin, denn ihr rotes Fleisch wird als Sushi teurer gehandelt als Silber.

Der Rotmilan-Film bestach durch die selbstgebauten Aufnahmegeräte, die die Filmemacher perfekt einsetzten, etwa für Superzeitlupen an Futterplätzen oder der Futterübergabe im Flug. Sie entwickelten eigene Techniken, um das Leben und die Aufzucht von Jungtieren im Horst zu zeigen. So entstanden Bilder dieser Greifvögel aus nächster Nähe, die so vorher noch nie zu sehen waren.

Michael van Bürk verwies in seiner Einführung stolz auf den inzwischen internationalen Ruf des Green-Screen-Festivals, für das mittlerweile Naturfilmer aus allen Erdteilen ihre Produkte einreichen. Die Filme wurden im vergangenen Jahr von mehr als 15 000 Zuschauern gesehen. Dabei präsentiert der Holsteinische Courier jährlich die Filme für den Publikumspreis in Neumünster.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert